Mi, 22. November 2017

Sofort suspendiert

02.04.2016 19:00

Airport-Techniker als IS-Sympathisant entlarvt

Nach den verheerenden Terroranschlägen in Brüssel herrscht an den europäischen Flughäfen nach wie vor "Alarmstufe Rot". In Wien wurde jetzt ein Mitarbeiter suspendiert, der im Verdacht steht, mit der Terrormiliz Islamischer Staat zu sympathisieren.

Es ist ein offener Brief der belgischen Polizeigewerkschaft, der wachrüttelt. Demnach würden auf dem Flughafen Brüssel mindestens 50 mutmaßliche Sympathisanten des IS in hochsensiblen Bereichen arbeiten - allesamt mit Zutrittsgenehmigungen ausgestattet, sie können sich auf dem ganzen Gelände praktisch frei bewegen.

Bis vor Kurzem spazierte auch in Wien ein möglicher Dschihadist auf dem Flughafen Schwechat ein und aus. Der Familienvater mit bosnischen Wurzeln (Name der Redaktion bekannt) ist seit Jahren als Techniker engagiert und wartet diverse Anlagen des Flughafens.

"Alle Mitarbeiter, die in sensiblen Bereichen tätig sind, werden vor Dienstantritt vom Bundesverfassungsdienst genauestens überprüft", erklärt ein Sprecher des Airports gegenüber der "Krone". "Die Prozedur kann sogar mehrere Wochen dauern." So war es auch bei dem jetzt suspendierten Techniker.

Fotos mit IS-Pose veröffentlicht
Seinen Job ist er vorerst los: Denn in den sozialen Medien posiert der junge Mann gerne mit der IS-Siegerpose des erhobenen Zeigefingers, outet sich als Fan von Internetseiten mit Dschihad-Hintergrund und folgt einem radikalen Salafisten-Prediger. Angesichts der Terroranschläge in Brüssel reagierte die Flughafenleitung sofort. Der Angestellte wurde vom Dienst freigestellt, der Staatsschutz hat Ermittlungen aufgenommen. Insidern zufolge fiel er auch durch eine radikale Weltanschauung auf.

Keine Kontrollen vor Check-in-Bereich
Der Fall ist jedenfalls ein Indiz dafür, dass die Sicherheitsvorkehrungen auf den Flughäfen oberste Priorität genießen. In Wien werde es bis auf Weiteres aber keine Kontrollen bei den Eingängen zu den Terminals - also noch vor dem Check-in - geben, stellt das Innenministerium klar.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden