Do, 22. Februar 2018

Eine Tat gestanden

02.04.2016 11:43

Brandserie in Salzburger Haus: Frau festgenommen

Nach einer Brandserie in einem Wohnhaus im Salzburger Stadtteil Gnigl ist eine 40-jährige Frau festgenommen und in die Justizanstalt eingeliefert worden. Sie sei zu einem Feuer geständig, zu den übrigen Bränden aber nicht, teilte die Salzburger Polizei am Samstag mit. Mit Details halten sich die Kriminalisten unter Hinweis auf laufende Ermittlungen noch bedeckt.

"Es hat Überwachungsmaßnahmen gegeben", hieß es lediglich. Die Polizei konzentrierte sich bei ihren Ermittlungen vor allem auf die Hausbewohner und ihr Umfeld.

Zehn Brände innerhalb eines Monats
Seit Mitte März hat es in dem Wohnhaus zehn Mal gebrannt. So wurden beispielsweise Müllsäcke oder Matratzen in einem leer stehenden Raum angezündet. Laut Polizei wurde in keinem einzigen Fall ein Brandbeschleuniger verwendet. Auch die Zimmer blieben nach den Bränden bewohnbar, der Sachschaden dürfte sich in Grenzen gehalten haben.

Verletzt wurde bisher niemand, allerdings mussten zuletzt einige Bewohner mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung zur Kontrolle ins Krankenhaus gebracht werden. Dort wurde aber Entwarnung gegeben.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden