Di, 21. November 2017

„Helikoptergeld“

01.04.2016 22:16

Bank will jedem Bürger in Eurozone 1300 € schenken

Die Europäische Zentralbank (EZB) sollte nach Einschätzung eines schwedischen Bankhauses zur Ankurbelung der nur langsam wieder auf die Beine kommenden Wirtschaft jedem Einwohner der Eurozone direkt 1300 Euro überweisen. Für die EZB würde dies Verluste von 444 Milliarden Euro bedeuten, was sie aber verkraften könne, teilte die Bank Nordea unter Berufung auf eigene Berechnungen mit.

"Das ist die Obergrenze, falls die EZB entscheiden sollte, an die Bürger direkt Schecks auszustellen", sagte Jan von Gerich, Chef-Anleihenanalyst bei der Nordea. Falls die EZB bereit sei, mit negativem Eigenkapital zu arbeiten, könne sie demnach noch größere Summen bewegen. Dann würde allerdings ihre Unabhängigkeit bedroht. Die Regierungen der Euroländer müssten in diesem Fall womöglich für die EZB Kapital nachschießen. Die Zentralbanken von Chile oder Tschechien hatten jedenfalls in der Vergangenheit mit negativem Eigenkapital operiert.

EZB schließt direkte Geldgeschenke aus
Die Führung der Europäischen Zentralbank schließt solche direkten Geldgeschenke - auch "Helikoptergeld" genannt - derzeit jedoch aus. "Das ist aktuell kein Bestandteil der Diskussion im EZB-Rat", sagte Zentralbank-Direktor Benoit Coeure am Mittwoch. Er sehe nicht, wie das ohne Risikoteilung mit den Regierungen geschehen könne, was auch rechtlich problematisch sei. EZB-Chef Mario Draghi hatte den Vorschlag von Nordea zuvor zwar ein "sehr interessantes Konzept" genannt, allerdings habe man "solche Ideen bisher nicht genauer erörtert".

Experte: "Helikoptergeld" nur kurzfristig hilfreich
Das "helicopter money" tauchte zuletzt vor allem in ökonomischen Fachdebatten auf. Der Schweizer Wirtschaftswissenschaftler Mathias Binswanger etwa sagte, kurzfristig gesehen könne "Helikoptergeld" durchaus einen gewissen Einfluss haben: "Geld, das man kurzfristig bekommt, wie einen Lottogewinn zum Beispiel, gibt man leichter wieder aus als Geld, das man tatsächlich verdient hat." Aber in längerfristiger Betrachtung "würde das vor allem zu Inflation führen, weil nicht tatsächlich die produktive Kapazität in der Wirtschaft ausgeweitet wird".

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden