Sa, 16. Dezember 2017

Redakteursausschuss

01.04.2016 16:42

ORF-Journalisten warnen vor Polit-Einflussnahme

Die ORF-Journalisten erneuern ihre Forderung nach mehr Mitspracherechten, einer völligen Neugestaltung der ORF-Aufsichtsgremien sowie der Stärkung der journalistischen Unabhängigkeit im ORF. Diese Grundsatzforderungen beschloss der ORF-Redakteursausschuss am Freitag anlässlich der Wahl seiner Redakteurssprecher.

Wenige Monate vor der Neubestellung der ORF-Geschäftsführung orten die ORF-Redakteure "zunehmende Nervosität innerhalb und außerhalb des ORF". Aus Sicht der ORF-Journalisten zielten die Absichten der politischen Parteien wieder einmal auf verstärkte politische Einflussnahme ab. Die ORF-Journalisten fordern deshalb die Auflösung der partei-politischen "Freundeskreise" im ORF-Stiftungsrat und die Verkleinerung des Gremiums von derzeit 35 auf 15 Mitglieder.

Davon sollen fünf aus der Belegschaftsvertretung kommen, zwei davon von der Redakteursvertretung nominiert werden. Den Publikumsrat wollen die Journalisten aufwerten. Bei der Auswahl von leitenden Redakteuren wünschen die ORF-Journalisten mehr Mitwirkungsmöglichkeiten. Das "Anhörungsrecht" der Landeshauptleute bei der Bestellung von ORF-Landesdirektoren soll ersatzlos gestrichen werden.

Journalisten gegen parteipolitische Absprachen
Zugleich appellierten die ORF-Journalisten an die Bewerber für das Amt des ORF-Generaldirektors, parteipolitische Absprachen und Zusagen bei der Bestellung künftiger Führungsfunktionen zu vermeiden. "Die schwierige Medien-Zukunft kann ein öffentlich-rechtliches Unternehmen nur meistern, wenn auf allen Führungsebenen die besten und kompetentesten Köpfe sitzen. Parteipolitische Besetzungen führen selten zu innovativen, spannenden und kreativen Chefs, die das Beste für unser Publikum wollen", warnten die ORF-Journalisten.

Dieter Bornemann wurde von den Redakteurssprechern am Freitag wieder zum Redakteursratsvorsitzenden bestellt. Margit Schuschou (ORF-Tirol) und Peter Daser (Radio-Innenpolitik) wurden ebenfalls in den Redakteursrat gewählt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden