Di, 20. Februar 2018

Anteile getauscht

01.04.2016 16:52

OMV: Nordsee-Öl für die Russen

Die OMV steht vor einem Tauschgeschäft im Wert von knapp einer Milliarde € mit dem Energiekonzern Gazprom: Die Russen sollen Anteile an Ölfeldern in der Nordsee erhalten, dafür bekommt die OMV 24,98 Prozent am sibirischen Gasvorkommen Urengoy. In Österreich ändert sich daher nichts.

Raffinerie Schwechat, Gasnetz etc. bleiben daher in der Hand der OMV. Für den heimischen Energieversorger ist der geplante Deal doppelt interessant, so Vorstand Rainer Seele. In Urengoy, dem zweitgrößten Gasvorkommen weltweit, fördert man mit rund 10 Dollar je Fass um ein Viertel der Kosten wie in der Nordsee.

Damit kann die OMV trotz niedriger Marktpreise wieder verdienen. Zusätzlich werden die Russen künftig bei den anstehenden teuren Investitionen in den erst 2014 um hohe 2,6 Milliarden Euro gekauften Nordsee-Ölvorkommen mitzahlen müssen. "Nach dem jüngst abgeschlossenen Förderabkommen mit Abu Dhabi ist das nun der zweite Schritt bei der Neupositionierung der OMV", so Seele. Gazprom-Boss Alexej Miller bekommt umgekehrt Zugang zu moderner Bohrtechnologie und Ölvorkommen im Westen, was angesichts der EU-Sanktionen gegen Russland strategisch wichtig ist.

Bis Sommer werden die finanziellen Details des Milliardentauschs fixiert. Ab 2020 könnten dann 20 Prozent der OMV-Förderung aus Sibiren kommen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden