Mo, 19. Februar 2018

Pannenmeiler Krsko

01.04.2016 14:31

Zweiter Reaktor als Gefahr für Steirer

Das ist ein Wahnsinn: Obwohl er inmitten einer Erdbebenzone steht, soll die Laufzeit des Schrottmeilers von Krko verlängert werden. "Noch nie wurde ein Atomkraftwerk 61 Jahre lang betrieben!", warnt Landtagsabgeordnete Sabine Jungwirth vor einer Gefahr für alle Steirer.

Dass die Steiermark unmittelbar betroffen wäre, wenn im grenznahen AKW etwas passieren würde, haben Experten des Umweltbundesamts anhand eines fiktiven Modells eindeutig belegt: Die Giftwolke würde über unser Land ziehen. Entsprechend alarmiert muss man als Steirer sein, wenn die Slowenen an einer Laufzeitverlängerung ihres Schrottmeilers basteln. Bekanntlich soll dieser bis ins ferne 2043 am Netz gelassen werden - und sogar noch einen zweiten Reaktor dazubekommen!

Der stünde ebenfalls inmitten eines Bebengebietes - "was ein inakzeptables Risiko nicht nur für unsere, sondern auch für die künftige Generation darstellt", wie die steirische Grün-Mandatarin Sabine Jungwirth warnt. Sie will eine Laufzeitverlängerung verhindern, "denn noch nie wurde ein AKW 61 Jahre betrieben."

Indes tagen Geo- und Seismologen aus der ganzen Welt in Kärnten, um die Erdbebengefahr im benachbarten Krko einer genauen Prüfung zu unterziehen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden