Sa, 26. Mai 2018

Nach Kreuzband-OP

01.04.2016 12:10

Schlierenzauer "sehr motiviert, zurückzukehren"

Skisprung-Weltcup-Rekordsieger Gregor Schlierenzauer hat nach seiner Kreuzband-Operation ein Comeback auf den Schanzen der Welt in Aussicht gestellt, den genauen Zeitpunkt jedoch offen gelassen. Er sei "sehr motiviert, zurückzukehren", sagte Schlierenzauer am Freitag bei einer Pressekonferenz in der Privatklinik Hochrum bei Innsbruck.

Der 26-Jährige wird noch am Freitag aus dem Krankenhaus entlassen. "Komplett von der Bühne weg" zu sein, dazu sei er noch nicht bereit, schloss Schlierenzauer einen vorzeitigen Rücktritt aus. "Das Feuer brennt", meinte er und ergänzte: "Das Skispringen ist schon noch mein Leben". Das "Etappenziel" sei nunmehr, das Knie so hinzubekommen, dass er sich das Skispringen wieder hundertprozentig zutraue, betonte der Gewinner von 53 Weltcupbewerben.

Zeitpunkt des Comebacks ungewiss
Der genaue Zeitpunkt des Comebacks hänge vom Heilungsverlauf des Knies ab. Ende Oktober, Anfang November sei eine "entscheidende Zeit", sprach Schlierenzauer die prognostizierte achtmonatige Wettkampfpause an. Bezüglich der kommenden Saison habe er "nicht den ultimativen Stress", die Olympischen Winterspiele 2018 in Südkorea sowie die Weltmeisterschaften in Seefeld 2019 seien hingegen "sehr lässige Highlights".

Verletzung "keine Tragödie"
Die Verletzung sei jedenfalls "keine Tragödie, es gibt Schlimmeres im Leben". Seine Auszeit, die er sich seit Anfang Jänner nahm, habe jedenfalls trotz der Verletzung bisher gut getan. Zehn Jahre Spitzensport hätten schließlich Kraft und Energie gekostet. "Ich habe sehr viel Zeit für mich selbst gehabt", sagte der Tiroler. Aber auch eine Ausbildung im Kommunikations- und Mentaltrainingsbereich in Salzburg habe er begonnen. Ziel sei es, auch in den kommenden Monaten eine Aufgabe zu finden.

Die Verletzung beim Tiefschneefahren in Kanada hatte er bereits am ersten Tag bei der siebenten Fahrt erlitten. Er habe schnell gemerkt, dass etwas passiert sei und habe das rechte Knie vor dem Heimflug vier, fünf Tage ruhig gestellt.

Schlierenzauers behandelnder Arzt Wulf Glötzer, der ihn am vorderen Kreuzband des rechten Knies operierte, meinte, dass das Kreuzband in einem halben Jahr wieder seine volle Funktion ausüben sollte. Ein Drittel des ursprünglichen Kreuzbandes sei noch vorhanden. Nun beginne die Physiotherapie, in zehn Tage sollen die Fäden entfernt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
Nach Reals CL-Triumph
Zidane jubelt: „Das ist ein historischer Moment!“
Fußball International
Frühzeitiges Final-Aus
Das Salah-Drama! Jetzt wackelt sogar die WM
Fußball International
Unglücksrabe
Karius bittet unter Tränen um Entschuldigung
Fußball International
„Sargnagel“ Karius
Liverpool-Goalie schenkt Real Madrid den CL-Titel!
Fußball International
Irres CL-Finale
Jahrhundert-Tor im Schatten zweier Mega-Patzer
Fußball International
Es ging heiß her
CL-Finale: Die Eröffnungsshow in Bildern
Fußball International
Fußball-Mattscheibe
Für ORF-Gebührenzahler ist die CL-Show vorbei!
Fußball International

Für den Newsletter anmelden