Di, 21. November 2017

Weniger Leid

01.04.2016 10:11

Grüne fordern stressfreie Schlachtungen für Tiere

Auf Antrag der Grünen fordert der Landwirtschaftsausschuss des Kärntner Landtages die Bundesregierung auf, Rechtsgrundlagen für eine stressfreie Schlachtung zu schaffen.

"Mit der Schaffung einer Rechtsgrundlage für alternative Schlachtungen wird ein wichtiger Beitrag zum Tierschutz, zur Schaffung neuer regionaler Absatzmärkte, zur Stärkung der Direktvermarkter, der Kleinbetriebe und der kleinen Bauernhöfe, geleistet", ist Sabina Schautzer, Mitglied des zuständigen Ausschusses, überzeugt.

Mögliche Lösung: Mobile Schlachtboxen
"Uns Grünen ist es ein Anliegen, eine Alternative für Biobauern sowie kleine Direktvermarkter zu schaffen, damit diese ihre Tiere stressfrei in gewohnter Umgebung am Hof oder auf der Weide schlachten können, anstatt sie in den nächsten Schlachthof transportieren zu müssen. Dadurch, dass die Tiere nicht dem Transport-Stress und der industriellen Schlachtung ausgesetzt werden, sondern beispielsweise mobile Schlachtboxen zum Einsatz kommen können, werden qualitativ noch hochwertigere Produkte erzeugt. Nun ist die Bundesregierung am Zug, die Weichen zu stellen und neue Formen der mobilen Schlachtung auch rechtlich zu ermöglichen", schließt Schautzer.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).