Fr, 15. Dezember 2017

"Nein, nein!"

01.04.2016 07:59

"The Hoff" verweigerte Sextape von Pamela Anderson

David Hasselhoff konnte sich das Sexvideo von Pamela Anderson nicht anschauen. Der Schauspieler stand mit seiner Kollegin jahrelang für die beliebte Serie "Baywatch" vor der Kamera. Auf diese Weise sind sich die beiden - nicht körperlich - näher gekommen und genießen seitdem eine enge Freundschaft.

Dies habe es ihm unmöglich gemacht, sich das berühmte Tape anzuschauen, das Anderson bereits in den 90er-Jahren mit ihrem damaligen Ehemann Tommy Lee gedreht hatte.

Hasselhoff war gemeinsam mit Schauspielerin und Jim-Carrey-Ex Jenny McCarthy in der Radiosendung "Sirius XM's Dirty, Sexy, Funny" zu Gast und antwortete auf die Frage, ob er sich das Video angesehen habe, ohne Umschweife: "Nein. Nein! Weil ich sie kenne. Es wäre, als würde ich meiner eigenen Schwester dabei zusehen. Nein, das konnte ich nicht."

Als er McCarthy fragte, ob sie es sich angesehen habe, antwortete sie anders, obwohl auch sie mit Anderson für "Scary Movie 3" bereits vor der Kamera stand: "Ich kenne sie auch. Ich liebte es! Aber ich bin verrückt, David."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden