Do, 23. November 2017

„Flying Selfies“

01.04.2016 07:29

Roam-e: Selfie-Drohne folgt auf Schritt und Tritt

Selfie-Stick war gestern, die Zukunft gehört den Selfie-Drohnen. Das zumindest hoffen die Macher des "Roam-e", einem handlichen Fluggerät, das seinem Nutzer überallhin folgt, um diesen aus der Luft gekonnt in Szene zu setzen.

Erst einmal drahtlos mit dem Smartphone oder Tablet verbunden, soll die Selfie-Drohne des australischen Herstellers IoT Group ihrem Besitzer dank Gesichtserkennung innerhalb eines Radius von bis zu 25 Metern auf Schritt und Tritt folgen.

Der integrierte CMOS-Sensor mit einer Auflösung von fünf Megapixeln fertigt währenddessen Fotos und 360-Grad-Panoramen oder streamt Videos in Echtzeit. Zumindest 20 Minuten lang, dann muss der austauschbare Akku der Zwei-Propeller-Maschine laut Hersteller für zwei Stunden ans Netz.

Von klassischen Foto-Drohnen soll sich der Roam-e vor allem durch sein faltbares Design abheben, das es dem Nutzer ermöglicht, den Roam-e platzsparend zu verstauen und überallhin mitzunehmen. Der Roam-e sei dann nicht größer als eine Halbliterflasche, verspricht IoT. Preis für die Selfie-Drohne: 349 Dollar, rund 307 Euro.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden