Fr, 15. Dezember 2017

Dutzende Tote

01.04.2016 14:15

Kalkutta: Baufehler brachte Brücke zum Einsturz

Bei dem verheerenden Einsturz einer halb fertigen Brücke in der indischen Metropole Kalkutta ist die Zahl der Toten nach offiziellen Angaben auf 24 gestiegen. Mindestens 70 Menschen wurden laut Mitteilung vom Freitag verletzt. Ursache der Katastrophe dürfte ein Baufehler gewesen sein.

Viele geparkte Autos und Rikschas sowie ein Bus wurden verschüttet, als ein Teil der unfertigen Autobahn-Verbindungsrampe am Donnerstag zusammenbrach. Die Polizei habe eine Untersuchung der zuständigen Baufirma eingeleitet, erklärte die Regionalregierung. Rettungskräfte suchten weiter nach Verschütteten. Die Wahrscheinlichkeit, noch Überlebende zu finden, sei jedoch gering, sagte Einsatzleiter OP Singh.

Die Brücke war auf einer Länge von rund 80 Metern zusammengebrochen. Das Bauwerk führt über eine Straße und zwischen einer Reihe mehrstöckiger Häuser hindurch. Laut einem Bericht des Nachrichtensenders India Today soll die Baufirma finanzielle Probleme gehabt haben, mehrfach sollen die 2008 aufgenommenen Bauarbeiten ins Stocken geraten sein.

Kontruktionsfehler: Jährlich Tausende Tote bei Einstürzen
Auf Konstruktionsfehler zurückzuführende Einstürze sind in Indien nicht selten. Laut einer offiziellen landesweiten Statistik kamen 2014 insgesamt 1821 Menschen bei solchen Unfällen ums Leben, im Vorjahr waren es 2832. Betroffen sind Bauwerke jeder Art: Einfamilienhäuser, Wohnblöcke, Brücken und Dämme. Viele sind schon älteren Datums und schlecht gewartet. Beim Bau wurden oft minderwertige Materialen verwendet oder die Bauvorschriften missachtet.

Zu den schlimmsten Katastrophen gehören der Zusammensturz eines mehrstöckigen Hochhauses in Mumbai im April 2013 mit 74 Toten sowie der Einsturz eines Gebäudes in Neu Delhi im November 2010 mit mehr als 65 Todesopfern und 100 Verletzten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden