So, 19. November 2017

An Reform beteiligen

31.03.2016 14:15

Wurz: „Wollen, dass die Formel 1 die Elite ist!“

Die Formel-1-Fahrergewerkschaft GPDA würde sich mit Vorschlägen wohl an der von ihr geforderten Reform beteiligen. "Wenn wir gefragt werden, wird die GPDA höchstwahrscheinlich helfen, die Prozesse neu zu strukturieren mit dem reinsten Interesse, den Sport wieder zur Nummer eins zu machen", sagte Alexander Wurz, einer der drei GPDA-Direktoren, zu "autosport.com".

Die Vereinigung hatte jüngst in einem Offenen Brief an die Besitzer der Motorsport-Königsklasse neue Strukturen gefordert und deutliche Kritik an aktuellen Entscheidungswegen formuliert. Wurz betonte allerdings, dass es Aufgabe der Besitzer und Hauptverantwortlichen sei, die Situation zu überblicken und die Formel 1 zu restrukturieren.

Die GPDA trachte auch nicht nach deren Jobs. "Wir wollen nur, dass die Formel 1 die Elite ist und in jeder Hinsicht ultra-cool", betonte Wurz vor dem Großen Preis von Bahrain am Wochenende. Dort wird trotz großer Kritik erneut das Qualifying in dem neuen Modus ausgefahren, der zum Auftakt in Melbourne in den Schlussminuten für große Langeweile gesorgt hatte.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden