Di, 17. Oktober 2017

10.000 € Belohnung

31.03.2016 13:07

Polizei fahndet per Postwurfsendung nach Räuber

Mit einer etwas ungewöhnlichen Fahndungsmethode versucht die Vorarlberger Polizei einen Serienräuber zu fassen: Mittels Postwurfsendung wird die Bevölkerung in den nächsten Tagen um Mithilfe gebeten. Nicht weniger als 28.000 Haushalte sollen auf diese Weise erreicht werden. Wer einen Hinweis zur Ergreifung des sogenannten Postkartenräubers geben kann, darf sich über eine saftige Belohnung in Höhe von 10.000 Euro freuen.

Seit 2008 soll der Mann insgesamt elf Überfälle auf Bank- und Postfilialen begangen haben. Nach bisherigen Erkenntnissen dürfte es sich bei dem Unbekannten um einen etwa 1,85 Meter großen Vorarlberger handeln, der zwischen 40 und 65 Jahre alt ist.

"Der Mann ist spurenmäßig überführt"
"Unserer Einschätzung nach handelt es sich um einen unscheinbaren Vorarlberger, dem man diese Verbrechen im ersten Augenblick unter Umständen gar nicht zutrauen würde. Der Mann ist spurenmäßig überführt, uns fehlt lediglich der Name der Person", so der stellvertretende LKA-Leiter Stefan Schlosser. Der Mann müsste nicht einmal mehr ein Geständnis ablegen - so erdrückend stelle sich die Beweislage gegen ihn dar.

In den Medien ist der Gesuchte als "Postkartenräuber" bekannt, da er sich zweimal per Postkarte bei den Ermittlern meldete: "Das war noch nicht alles. Komme wieder", schrieb er unter anderem und hielt Wort.

Dringend Hinweise aus Bevölkerung erbeten
Um diesem Mann nun endlich das Handwerk legen zu können, setzt die Exekutive jetzt verstärkt auf Hinweise aus der Bevölkerung. Bewohner der Gemeinden zwischen Dornbirn-Nord und Bregenz, etwa Lauterach, Kennelbach und Schwarzach, sowie die Stadt Feldkirch, wo der Mann laut Geoprofil vermutlich einen Ankerpunkt habe, werden in den nächsten die Postwurfsendung der Polizei in ihrem Briefkasten finden. Damit wolle man auch Menschen erreichen, die die Medien nicht so verfolgten, erklärte Schlosser.

Die Vorarlberger Banken setzten zudem über die Sparte Bank und Versicherung in der Wirtschaftskammer eine Belohnung in Höhe von 10.000 Euro für sachdienliche Hinweise aus. Mit dieser Maßnahme wolle man die Arbeit der Polizei aktiv unterstützen, begründete Spartenobmann Wilfried Hopfner, Vorstandsvorsitzender der Raiffeisen Landesbank Vorarlberg. Man hoffe, dass endlich der wichtige Hinweis eingehe, der zur längst fälligen Festnahme des Täters führe.

Überfälle am laufenden Band
Tatsächlich beschäftigt der Unbekannte die Vorarlberger Polizei seit mittlerweile bald acht Jahren: Erstmals überfiel der Mann 2008 eine Sparkassenfiliale in Feldkirch-Altenstadt. Im März 2009 beraubte er die Postgeschäftsstelle in Feldkirch-Altenstadt. Im Mai 2009 schlug er in der Post in Dornbirn-Haselstauden zu, im Juli 2009 in der Sparkasse Bregenz-Weidach. Es folgten zwei Überfälle auf die Post in Feldkirch-Tisis im Jänner und August 2010. Im Juli 2012 überfiel er die Volksbankfiliale in Bregenz-Vorkloster, dann folgte eine zweijährige Pause.

Im Mai 2014 beraubte er die Sparkassenfiliale in Dornbirn-Hatlerdorf, im Dezember 2014 die Post in Schwarzach sowie im Februar 2015 die Sparkasse in Lochau (beide Bezirk Bregenz). Eine Fahndung per Sonderkommission brachte 2009/10 nicht den erhofften Erfolg.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).