Di, 21. November 2017

Signale missachtet

31.03.2016 07:29

Fußgänger (48) von Triebfahrzeug erfasst - tot

Tödlicher Unfall am Mittwochabend im niederösterreichischen Scheibbs: Ein 48-Jähriger wollte einen unbeschrankten Bahnübergang trotz eines herannahenden Triebfahrzeuges überqueren. Eine Notbremsung konnte einen Zusammenstoß nicht mehr verhindern, der Mann wurde zur Seite geschleudert und erlag noch vor Ort seinen schweren Verletzungen.

Der 48-Jährige kam gegen 20.30 Uhr zur unbeschrankten Eisenbahnkreuzung - sie ist laut Polizei mit dem Verkehrszeichen "Halt" und einem Andreaskreuz gekennzeichnet -, stieg von seinem Fahrrad und wollte die Gleisanlage überqueren.

Zu diesem Zeitpunkt näherte sich allerdings auch ein Triebfahrzeug, das der Mann aber offenbar nicht beachtete. Mehrmals versuchte der 59-jährige Triebfahrzeugführer den Fußgänger mit Signalen aufmerksam zu machen, doch der 48-Jährige reagierte nicht und setzte seinen Weg unbeirrt fort.

Eine Notbremsung brachte das tonnenschwere Gefährt nicht mehr rechtzeitig zum Stillstand, der Passant wurde erfasst, zur Seite geschleudert und blieb regungslos am Boden liegen. Der Notarzt konnte nur noch den Tod des 48-Jährigen feststellen, die sieben Insassen des Triebfahrzeuges blieben bei dem Unfall unverletzt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden