Mo, 18. Dezember 2017

"Zhuangongban"

31.03.2016 09:10

China bekommt von Microsoft ein eigenes Windows 10

Mit 1,35 Milliarden Bürgern ist China für US-IT-Konzerne ein äußerst attraktiver Markt - allerdings durch die Vorgaben hinsichtlich Überwachung und Zensur seitens der Pekinger Regierung auch kein einfacher. Vielfach kommen westliche Produkte angepasst auf den chinesischen Markt, um den Anforderungen der Regierung zu entsprechen. Jüngster Neuzugang in der Liste china-spezifischer IT-Lösungen: Windows 10 von Microsoft.

Der Redmonder Software-Konzern hat einem Bericht des IT-Blogs "Tech in Asia" zufolge eine eigens an die Erfordernisse Pekings angepasste Variante seines aktuellen Betriebssystems Windows 10 entwickelt. Die Entwicklung erfolgte gemeinsam mit einem chinesischen Partner unter Führung des ehemaligen Microsoft-Deutschland-Chefs Ralph Haupter.

Eine erste Version der an die Vorgaben Pekings angepassten Windows-Version namens "Zhuangongban" wurde nun fertig gestellt. Im Vergleich zu westlichen Windows-Paketen kommt "Zhuangongban" mit weniger Microsoft-Software für Privatanwender und mehr Optionen zur Überwachung und Reglementierung. Worum genau es sich bei diesen Möglichkeiten handelt, hat Microsoft nicht verraten.

Normale Windows-Software lauffähig
Eine weitere Besonderheit: Die Lizenzierungs- und Update-Server für das chinesische Windows 10 stehen in China und werden auch von dort aus gesteuert. Ob sich Windows 10 "Zhuangongban" optisch von der normalen Version unterscheidet, ist noch nicht bekannt. Laut Microsoft sollen sich die Unterschiede abseits der App-Dreingaben und Überwachungs-Features aber in Grenzen halten. Zudem streicht der Konzern hervor, dass auch das chinesische Windows 10 alle gängigen Windows-Programme ausführen kann.

Dass Microsoft ein eigenes Windows 10 für Peking programmiert hat, ist als Zugeständnis an den wichtigen, aber nicht immer einfachen chinesischen Markt zu werten. Windows wurde in China in der Vergangenheit oft illegal eingesetzt, mit Windows 10 will Microsoft nun mehr legale Nutzer ansprechen. Damit das gelingt, musste man sich aber zunächst den Vorgaben aus Peking beugen, damit Windows überhaupt als sicheres Betriebssystem angesehen wird.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden