Sa, 21. Oktober 2017

"Weiße Ware"

30.03.2016 13:57

Toshiba verkauft Sparte für Haushaltsgeräte

Nach dem milliardenschweren Bilanzskandal verkauft der japanische Elektronikkonzern Toshiba nun auch seine Haushaltsgerätesparte. Das Geschäft mit Kühlschränken und Waschmaschinen, der sogenannten Weißen Ware, geht für umgerechnet rund 425 Millionen Euro an die chinesische Midea-Gruppe, teilte Toshiba am Mittwoch mit. Damit erhöhe sich den Vorsteuergewinn im kommenden Quartal um etwa 700 Millionen Euro.

Toshiba hatte erst vor zwei Wochen das Medizintechnik-Geschäft für 5,3 Milliarden Euro an den heimischen Rivalen Canon verkauft.

Der Konzern hatte seine Gewinne über Jahre hinweg zu hoch ausgewiesen. Der Skandal brockte Toshiba rote Zahlen ein und hatte einen massiven Konzernumbau zur Folge.

Die Midea-Gruppe ist nach früheren Berechnungen des Analysehauses Euromonitor die weltweite Nummer zwei bei Haushaltsgeräten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).