So, 17. Dezember 2017

"Fehlverhalten"

30.03.2016 13:39

An Wetten beteiligt: Eklat um Martin Demichelis

Der argentinische Internationale Martin Demichelis vom englischen Topklub Manchester City steht unter Verdacht, sich trotz eines Verbots an Fußballwetten beteiligt zu haben. Der englische Fußballverband (FA) wirft dem 35-Jährigen in insgesamt zwölf Fällen "Fehlverhalten im Zusammenhang mit Wetten" vor, wie es in einer FA-Mitteilung am Mittwoch hieß. Die Verstöße datieren vom 22. bis 28. Jänner.

Demichelis hat nun bis zum 5. April Zeit, sich zu den Vorwürfen zu äußern. Nach den Verbandsregeln ist es Fußballprofis in England untersagt, sich direkt oder indirekt an Fußballwetten zu beteiligen. Dies gelte für alle Spiele weltweit. Auch Wetten über Spielertransfers, Trainerwechsel oder Spieleraufstellungen seien davon betroffen. Die Profis dürfen demnach auch keine Insider-Informationen an andere weitergeben, die diese zu eigenen Wetten nutzen könnten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden