Do, 23. November 2017

„Risiko zu groß“

29.03.2016 17:52

Huub Stevens wird nie mehr als Trainer arbeiten!

Der ehemalige Salzburg-Trainer Huub Stevens schließt eine Rückkehr auf die Trainerbank aus. "Nein, definitiv nicht. Das Risiko wäre zu groß", sagte der Niederländer dem Magazin "Sport Bild".

Der 62-Jährige war am 10. Februar wegen Herzrhythmus-Störungen von seinem Cheftrainer-Posten beim abstiegsgefährdeten deutschen Bundesligisten 1899 Hoffenheim zurückgetreten.

"Ich habe ein bisschen Abstand gewonnen und muss zum Glück nicht operiert werden - erst mal. Ich nehme Medikamente und vermeide Stress, damit die Situation nicht umschlägt", berichtete er.

Stevens trainierte neben Salzburg (2009 bis 2011, Meister 2010) u.a. PSV Eindhoven, VfB Stuttgart, Hertha BSC, den 1. FC Köln, den Hamburger SV und Schalke 04. Mit den Schalkern holte er 1997 den UEFA-Cup.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden