Do, 19. Oktober 2017

Neuer Werbe-Star

30.03.2016 07:36

Arnautovic: Sein Wandel zum Liebling der Fans

Marko Arnautovic und seine Teamkarriere: Pfiffe, Streit, Bauchtänzerin, Jubel und der Wandel zum Liebling der Fans. Nun glänzt er sogar als Werbestar in den witzigen TV-Spots von Media Markt (siehe Video oben).

Acht Jahre ist es her, als nach der Heim-EURO Österreichs Rekordteamspieler Andreas Herzog als Assistent des neuen Teamchefs Karel Brückner und U-21-Trainer dem Tschechen den damals 19-jährigen Marko Arnautovic, den er bei Twente Enschede beobachtete, empfahl. Nach den ersten Trainings in Lindabrunn sagte Brückner mit einem Kopfnicken bereits zu Herzog: "Der kann etwas."

So begann am 11. Oktober 2008 bei Wind und Regen in Torshavn beim 1:1 gegen die Färöer auf Kunstrasen die Teamkarriere von Arnautovic. Neun Minuten vor Schluss kam er als Joker für Marc Janko. Heute sind es 50 Teameinsätze als Legionär: fünf bei Twente, 23 bei Werder Bremen (Herzog empfahl ihn auch seinem Ex-Klub nach einer Arnautovic-Saison bei Inter Mailand, in der er unter José Mourinho kaum spielte) und 22 bei Stoke, wo er jetzt seine stärkste Zeit erlebt.

Fast-Schlägerei mit Stefan Maierhofer
Vier Teamchefs kostete er Nerven: Brückner, Didi Constantini ("er kann dir wehtun, aber auch dem Gegner"), Willi Ruttensteiner in zwei Spielen und Marcel Koller, der ihm Vertrauen schenkte, wie kein anderer zuvor. Und dem er es zurückzahlte. Zuvor wurde Herzog der Sager vom größten Offensivtalent der Nachkriegszeit oft vorgehalten, gab’s Highlights und Pfiffe, fast eine Schlägerei in der Kabine des Fenerbahce-Stadions in Istanbul mit Stefan Maierhofer, weil der ihn einen Elfer nicht schießen ließ und als eingeteilter Schütze vergab. Auf dem Flug nach Wien saß eine Bauchtänzerin neben Arnautovic. 2011 war er noch nicht verheiratet, nicht "überragender Vater" (Copyright Arnautovic) von zwei Töchtern.

Den Fanliebling Arnautovic entdeckte zur EURO die Werbeindustrie. Da halfen seine Marketingbetreuer von "Next Sports Marketing", Leonhard Pranter und Christian Schmück, nach. 13 Werbespots für Mediamarkt, die er mit dem steirischen Schauspieler Michael Ostrowski drehte, unter der Devise "Wiff la Fronz" sind fertig. Arnautovic lernt die Sprache des EURO-Landes Frankreich. Erklärt, was unter anderem Merci, Chéri, Haute Cuisine und Bonjour bedeuten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).