So, 17. Dezember 2017

Drama bei Rauchpause

28.03.2016 09:00

Schwarzpulver-Explosion: Zwei Schwerverletzte

Zwei 28-jährige Männer sind am Ostersonntag in St. Andrä im Lavanttal (Bezirk Wolfsberg) durch eine Schwarzpulverexplosion schwer verletzt worden. Nach Angaben der Kärntner Landespolizeidirektion erlitten beide schwerste Verbrennungen und mussten mit dem Rettungshubschrauber in die Uniklinik nach Graz bzw. mit dem Notarztwagen in das Klinikum Klagenfurt gebracht werden.

Laut Polizeiangaben hatte einer der beiden 28-Jährigen am Samstag bei Aufräum- bzw. Entrümpelungsarbeiten auf einem Dachboden im elterlichen Wohnhaus etwa eine Handvoll schwarzes Pulver gefunden. Nicht wissend, dass es sich dabei um Schwarzpulver handelte, gab er dieses gemeinsam mit anderem Unrat in einen großen Emailkochtopf und stellte diesen auf den Balkon im ersten Stock des Elternhauses.

Am Sonntagnachmittag ging er dann gemeinsam mit einem gleichaltrigen Freund aus St. Paul im Lavanttal auf den Balkon, um eine Zigarette zu rauchen. Beide entsorgten ihre Zigarettenstummel in dem Emailtopf, wobei sich das Schwarzpulver sofort entzündete und es zu einer Verpuffung kam. Die Männer erlitten schwerste Verbrennungen, sie wurden notärztlich versorgt und in Krankenhäuser gebracht.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden