Mi, 22. November 2017

Gedenken in Brüssel

27.03.2016 18:50

Polizei unterbindet Demo von rechten Hooligans

Ein Großaufgebot der Polizei hat am Sonntag Hunderte belgische Hooligans zurückgedrängt, die sich trotz eines Demonstrationsverbotes im Stadtzentrum von Brüssel versammelt hatten. Wie Fernsehbilder zeigten, setzten die mit Helmen, Schildern und Schlagstöcken ausgerüsteten Polizisten dabei auch Wasserwerfer ein. Rund zehn Personen wurden zumindest vorübergehend verhaftet.

Rund 450 teils vermummte und ganz in Schwarz gekleidete Rechtsextreme hatten sich nach Angaben der Nachrichtenagentur Belga zuvor am zentralen Gedenkort für die Opfer der Anschläge von Brüssel, dem Platz vor der Börse, versammelt. "Belgische Hooligans, wir sind hier zu Hause!", skandierten die sichtlich aufgebrachten und teils alkoholisierten Demonstranten immer wieder. Medien berichteten auch von ausländerfeindlichen Slogans und vereinzelten Hitlergrüßen. Laut einer Zeitung handelte es sich bei den Demonstranten um "rechtsextreme Hooligans verschiedener Fußballvereine der ersten Liga".

Friedliche Gedenkfeier attackiert
Zuvor hatten sich Hunderte Menschen auf dem Platz vor der Börse versammelt, um friedlich der Opfer der Attacken vom Dienstag zu gedenken. Sie setzten den Hooligans laut Berichten von Reportern des Senders Euronews Slogans wie "Brüssel multikulturell" entgegen. Immer wieder kam es zu Auseinandersetzungen zwischen friedlichen Demonstranten und Hooligans.

Der Brüsseler Bürgermeister Yvan Mayeur zeigte sich entsetzt über die rechte Gewalt: "Ich bin schockiert, festzustellen, dass solche Widerlinge anreisen, um die Bewohner an ihren Gedenkorten zu provozieren." Die Behörden seien am Vortag darüber informiert worden, dass mit den Störern zu rechnen sei. Dennoch sei die Anreise nicht verhindert worden, beklagte Mayeur, der von der belgischen Regierung Konsequenzen forderte.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden