So, 17. Dezember 2017

Brandeinsätze:

27.03.2016 11:56

Mehrere Osterfeuer gerieten außer Kontrolle

Mehr als 20 Mal mussten die Kärntner Feuerwehren in der Nacht auf Sonntag ausrücken, um außer Kontrolle geratene Osterfeuer einzudämmen sowie verfrüht angezündete Haufen zu löschen. In St. Peter bei Radenthein breitete sich ein Osterfeuer sogar auf eine angrenzende steile Wiese aus und in St. Paul im Lavanttal fingen Thujen Feuer.

Mehr als 2000 Osterfeuer wurden kärntenweit am Karsamstag entzündet. Für die Blauröcke herrschte an diesem Wochenende daher erhöhte Alarmbereitschaft - allein 80 Wehren versahen Brandsicherheitsdienst. Große Zwischenfälle blieben aus. Dennoch wurden die Feuerwehren mehr als 20 Mal alarmiert, um außer Kontrolle geratene Feuer wieder einzudämmen.

So entzündete in St. Peter bei Radenthein ein Osterhaufen sogar eine angrenzende Wiese. 30 Einsatzkräfte der Feuerwehr Radenthein und St. Peter konnten den Brand gegen 21.20 jedoch rasch löschen und ein weiteres Ausbreiten verhindern.

In St. Georgen im Lavanttal fing Sonntagabend hingegen eine Thujenhecke Feuer. "Insgesamt drei Sträucher einer Wohnhaushecke standen dabei in Vollbrand", schildert ein Polizist: "Der Brand wurde laut ersten Ermittlungen durch einen Osterböller ausgelöst." Auch hier gelang es der FF St. Georgen rasch Herr der Lage zu werden und das Feuer in kurzer Zeit zu löschen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden