Mi, 22. November 2017

Viel Rauch im Happel

26.03.2016 20:34

Pyro-Wirbel um Albanien-Fans! 1000 Einsatzkräfte

Direkt nach den Hymnen gab es einen Knall im Ernst-Happel-Stadion beim Länderspiel zwischen Österreich und Albanien (2:1 - hier geht's zum Spielbericht) und plötzlich kam jede Menge Rauch aus dem Sektor der knapp 7000 Albanien-Fans. "Pyro-Ärger", der in Zeiten wie diesen ganz besonders schreckt. Der Schlachtenbummler, der den Böller gezündet hatte, wurde nach dem Pyrotechnikgesetz (vorübergehend) festgenommen. Doppelt bitter: Die Albanien-Fans pfiffen das ÖFB-Team auch immer wieder heftig aus.

Das Polizei-Aufkommen rund um das Spiel im und vor dem Happel-Stadion war enorm hoch. Die Terroranschläge in Brüssel und Paris sorgen für hohe Sensibilität. Insgesamt rund 1000 Einsatzkräfte sind vor Ort gewesen.

Außerdem werden die Albanien-Fans als besonders gefährlich eingestuft - spätestens seit dem Drohnen-Skandal im Spiel gegen Serbien im Oktober 2014. Ausschreitungen gab es in Wien gottseidank keine, aber drei Böller wurden im Stadion gezündet.

Auch bitter: Immer wieder pfiffen die albanischen Fans Österreichs Nationalmannschaft heftig aus.

Hier im Video sehen sie den "Drohnenskandal" mit den wüsten Schlägereien von 2014:

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden