Mo, 18. Dezember 2017

Bigger is better

26.03.2016 08:00

Die fetten Trends der New York Auto Show

Big Apple - die New Yorker Auto Show macht ihrem Veranstaltungsort alle Ehre. Im Trend liegen in Zeiten des billigen Öls wieder große, starke und luxuriöse Autos. Smarte und sparsame Modelle stehen eher abseits. Und deren spannendste Premiere wird es erst zu sehen geben, wenn die Messe schon fast zu Ende ist.

Es ist doch alles nur eine Frage der Perspektive. Matt Schmitz etwa zieht nach der ersten Runde durch den Premierenpark auf der New York International Auto Show (NYIAS) das Fazit, dass es ja nicht überall um "Geschwindigkeit, Geld und Größe” gehe. Der neue Toyota Highlander etwa sei dafür doch ein Beleg. Ein "bodenständiges Messe-Debut”, findet der Berater beim US-Verbraucherportal "Cars.com".

So gesehen gibt es in Manhattan nach den gegenwärtigen US-Maßstäben durchaus eine Menge ähnlicher neuer Angebote. Der Highlander, als SE mit 19-Zoll-Felgen, Sportfahrwerk, Acht-Stufen-Automatik und einem 3,5-Liter-V6 bewaffnet, wäre eben nur zwischen Wien und Salzburg ein Trumm von Auto - zwischen New York und Seattle gilt der Koloss gerade mal als Fullsize. Vernünftig ausgewachsen eben.

Kompaktes und Sparsames am Rande
Der europäische Blick auf die Messedebüts in New York entdeckt denn auch die kompakten oder gar kleinen Sparmobile eher in den Nischen am Rande der Messe. Da feiert etwa der Smart Fortwo in aktueller Form reichlich verspätet auch in den USA seine Premiere. Von Chevrolet gibt es den früher bei uns als Aveo bekannten Sonic leicht facegeliftet zu sehen. Und Toyota hat ja auch noch den Prius als Plug-in-Hybriden zu bieten, Hyundai zeigt erneut den Ioniq mit Elektro-, Hybrid- oder Plug-in-Hybrid. Es gibt sie noch, die braven Dinge. Ist ja auch notwendig - schon, um die Gesamtverbräuche der Modellpalette so niedrig zu halten, wie das die US-Umweltgesetze verlangen.

Fragt sich bloß, ob es auch die Masse der Kunden so sieht. Oder eigentlich fragt man sich das nicht, wenn die Augen auf der Messe offen bleiben. Denn bei Benzinpreisen von umgerechnet weniger als 50 Cent pro Liter schwelgen die Aussteller und ihre inländischen Besucher in PS, Platz und Protz. Es geht um mehr.

"Bigger is better"
Die Hälfte aller Käufer will in den USA ohnehin am Liebsten Pick-up fahren - nach Art der rollenden Gebirge vom Typ Dodge Ram oder Ford F150, wie sie im Untergeschoss der Messe stehen. Aber auch ein Stockwerk darüber gilt: Bigger is better. Die Riege der Muskelprotze repräsentiert etwa Chevrolets Camaro ZL1. Das Musclecar lässt 6,2-Liter-V8-Muskeln plus Kompressor, 649 PS und 868 Newtonmeter Drehmoment spielen. Die fetten Pneus haben nur unter stark verbreiterten vorderen Kotflügeln Platz und natürlich schaut der Chevy auch so grimmig drein, dass jeder Sonic freiwillig Richtung Graben driftet. Ganz archaisch ist die Komposition aber nicht: Neben dem Sechsgang-Schaltgetriebe gibt es auch die Zehn-Gang-Automatik - und 100 Kilo leichter ist der ZL1 der neuesten Generation auch.

Chrysler kontert so etwas zum Beispiel mit der Kombination aus SUV und "Höllenkatze”: Hinter der gepimpten Front eines Jeep Grand Cherokee lodert in der SRT-Hellcat-Variante ein 717 PS starker 6,2-Liter-V8. Und den ohnehin schon nicht schwachbrüstigen Ford Mustang toppt eine Shelby GT-H-Variante, bei der der Fünfliter-V8 noch einmal aufgeblasen und im Renntrimm über den tempolimitierten Highway bollert.

In diesem Vergleich würde wohl auch Verbraucherratgeber Matt Schwartz bei den Premieren Made in Europe gleich das Siegel "Auto höchster Vernunft” aus der Hosentasche ziehen. Etwa beim Porsche Macan mit dem neuen turbogeladenen Zweiliter-Vierzylinder, der 252 PS mobilisiert, dem Mini Cabrio John Cooper Works mit seinem Zweiliter-Twin-Turbo und 231 PS, Alfas Giulia mit bis zu 300 PS schon in der Basisvariante - oder dem überarbeiteten CLA von Mercedes.

Selbst Daimlers AMG E 43 mit seinen 401 PS oder der Audi R8 Spyder mit bis zu 600 PS aus den Untiefen des V10 wirken in New Yorks Showpalette nicht der Wirklichkeit entrückt - sondern eben "american way of drive”. Auch, wenn Trumps sonst betonierte Fönfrisur bei mehr als 300 Stundenkilometer Höchstgeschwindigkeit im Cabrio wohl nicht mehr standfest bliebe.

Den Reigen der Muskelspieler bereichern der aufgefrischte Nissan GT-R und der Toyota GT 86 mit neuer Front, hochwertigerem Innenraum, LED-Scheinwerfern und sportlich optimierter Abstimmung. Mazda zeigt das faltbare Hardtop für seinen Bonsai-Roadster MX-5 und Subaru den neuen Impreza mit Vierzylinder-Boxer und Allrad. Auch Hyundais US-Gegenspieler für den Dreier-BMW, den die Submarke Genesis in New York präsentiert, er dürfte wohl neben ausgereiftem Luxus auch eine Menge PS liefern.

Das Beste zum Schluss?
Und dann gibt es da doch noch ein neues Auto, über das Matt Schwartz und seine US-Kollegen intensiv reden - obwohl das erstens erst in der zweiten Messewoche zu sehen ist und zweitens gar nicht in New York. Am 31.März wird Tesla wohl am anderen Ende des Kontinents in seiner kalifornischen Fabrik sein Modell 3 erstmals zeigen. Kompakt wie ein Golf, rein elektrogetrieben, mit 300 Kilometer Reichweite und ab 35.000 Dollar zu haben.

Klingt irgendwie unheimlich vernünftig, oder? Kein Wunder, dass der Wagen nicht in New York gezeigt wird.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden