Di, 12. Dezember 2017

Bürgermeister:

25.03.2016 15:16

"In Spielfeld kehrt wieder Ruhe ein"

Viele Monate war der Ort an der steirisch-slowenischen Grenze einer der Hotspots in der europäischen Flüchtlingskrise. Vor einigen Wochen wurde die Balkanroute geschlossen, und in Spielfeld kehrt nun langsam wieder "Ruhe und Normalität" ein, wie Bürgermeister Reinhold Höflechner der "Krone" erklärt.

"Am Anfang haben die Menschen in Spielfeld gerne geholfen. Viele Freiwillige haben Kleidung, Decken und Essen gebracht", erinnert sich VP-Bürgermeister Reinhold Höflechner. Doch die Willkommenskultur war enden wollend: "Es war vielen schnell klar, dass das für den Ort nicht zu schaffen gewesen wäre, wenn es so weiter gegangen wäre. Es war einfach zu viel."

Wirtschaft hat gelitten
Besonders für die Wirtschaftstreibenden in Grenznähe war die Situation verheerend - wir berichteten. "Sie haben finanziell massiv gelitten. Ich habe bei Land und Bund bereits wegen Entschädigungszahlungen vorgesprochen", so Höflechner. Aber auch beim Rest der Bevölkerung wurde das Kopfschütteln über das Verhalten der Regierung im Lauf der Zeit deutlicher: "Die Stimmung im Ort wurde immer schlechter."

Balkanroute wieder zu
Die ÖVP machte als erste Partei einen Schwenk in der Flüchtlingspolitik. Als im Jänner die SPÖ nachzog und die Schließung der Balkanroute wahrscheinlicher wurde, ging laut Höflechner ein "Aufatmen" durch die Bevölkerung in Spielfeld: "Jetzt kehrt wieder Ruhe und Normalität ein."

Neue Normalität
Doch wie sieht diese neue, alte Normalität aus? Die meisten Flüchtlinge sitzen jetzt in Griechenland oder der Türkei fest, ihr Traum von einem Leben in friedlichen Ländern wie Deutschland oder Schweden ist in weite Ferne gerückt. Für Spielfeld bedeutet es, dass die Grenze über die Landstraße 24 Stunden geöffnet ist und man beim Grenzübertritt via Autobahn wieder eine Vignette haben sollte. Und natürlich den schrittweisen Abzug von Polizei und Bundesheer.

Schwerpunkt: Grüne Grenze
"Wir sind noch mit drei Kompanien vor Ort. Mittlerweile ist die Bewachung der grünen Grenze unser Schwerpunkt", berichtet Oberst Christian Fiedler. Freilich, so ganz traut man der Ruhe in Spielfeld noch nicht: "Der Betrieb ist so ausgelegt, dass wir ihn jederzeit und in kurzer Zeit wieder hochfahren können", erklärt Fiedler.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden