Sa, 25. November 2017

Im Gemeindebau

25.03.2016 09:20

Hundehaufen & Katzenjammer: Wenn Nachbarn nerven

Wien ist auf den Hund gekommen: Zählungen zufolge leben knapp 60.000 Vierbeiner in der Donaumetropole. Allein Wiener Wohnen bestellt jährlich rund eine Million Hundekotbeutel. Doch nicht immer funktioniert das Leben mit dem tierischen Nachbarn reibungslos. Welche Regeln gelten - und wer bei Konflikten hilft.

Laut Hausordnung dürfen Wiener "allgemein übliche Haustiere" im Gemeindebau halten. Dazu zählen etwa Katzen, Meerschweinchen, Hunde oder Wellensittiche. Ausgenommen sind jedoch gefährliche Genossen wie giftige Schlangen und Spinnen. Gibt es Zweifel an einer artgerechten Haltung, wird der Amtstierarzt hinzugezogen. Er überprüft vor Ort, ob ein Besitzer den Bedürfnissen seines Haustiers tatsächlich nachkommt.

"Ermahnungen reichten bisher aus"
Wiener-Wohnen-Sprecherin Renate Billeth erklärt: "Erste Anlaufstelle bei Problemen mit tierischen Nachbarn ist die Hausverwaltung. Verstößt ein Tierhalter gegen die Hausordnung, suchen wir zuerst das Gespräch. Im äußersten Fall ist eine Kündigung möglich. Etwa, wenn sich gefährliche Hunde ohne Leine auf Spielplätzen aufhalten. Zum Glück reichten Ermahnungen bisher aus."

Bewohner haben ein Herz für Tiere
Über das Jahr kontrollieren Ordnungsberater, ob sich Besitzer an die Leinenpflicht und das Reinhaltegesetz halten. Im Jahr 2015 nahmen Mitarbeiter von Wiener Wohnen insgesamt 1250 Beschwerden über Tierhalter entgegen. Billeth analysiert: "Das ist jährlich nur eine Beschwerde pro Gemeindebau und zeigt: Unsere Bewohner haben ein großes Herz für Tiere."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).