Fr, 15. Dezember 2017

26 laufende Anzeigen

24.03.2016 15:08

Salzburg geht gegen Airbnb-Vermieter vor

Die Stadt Salzburg geht gegen Wohnungsvermieter auf Online-Vermittlungsplattformen wie Airbnb, wimdu oder 9flats rechtlich vor. Das Baurechtsamt schätzt, dass in Salzburg 600 bis 700 Wohnungen über derartige Plattformen temporär vermietet werden. Bei manchen Unterkünften ist die Vermietung rechtswidrig.

Eine touristische Nutzung bei Gebäuden mit mehr als fünf Wohnungen ist nach dem Salzburger Raumordnungsgesetz nicht erlaubt. Hotels und Ferienappartements müssen eine Ortstaxe von 1,50 Euro pro Nacht und Person an die Gemeinde zahlen, privat vermietete Wohnungen leisten diese Abgabe nicht.

Die Stadt Salzburg hat daher bereits im Vorjahr laut "Salzburger Nachrichten" 35 Wohnungen bzw. Angebote auf Plattformen überprüft. 220 Mal rückten die Revisionsbeamten zu einem Lokalaugenschein aus, in 17 Fällen erstattete das Baurechtsamt Strafanzeige, zwei davon wurden 2015 auch rechtskräftig abgeschlossen. Derzeit liefen 26 Anzeigen, hieß es.

In der Hälfte der Verdachtsfälle kommen die Meldungen an das Magistrat von Nachbarn, die sich über die touristische Nutzung beschweren. Wer seine Immobilie als Ferienwohnung nutzen will, braucht nämlich die Zustimmung der anderen Miteigentümer im Haus.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden