So, 17. Dezember 2017

Argentinien-Besuch

24.03.2016 10:10

Obama tanzt bei Staatsbankett den Tango

Staatsbankette können ruhig und gesetzt vonstattengehen - nicht jedoch mit den Obamas im Geburtsland des Tango. Das US-Präsidentenpaar legte mit jeweils eigenen Partnern am Mittwochabend in der argentinischen Hauptstadt Buenos Aires eine flotte Sohle aufs Parkett.

Präsident Barack Obama habe ihr gesagt, "dass er keinen Tango tanzen kann", sagte seine Partnerin, die argentinische Profitänzerin Mora Godoy, der Zeitung "La Nacion". "Ich sagte zu ihm: 'Folgen Sie mir einfach!'"

Obama habe eingewilligt und losgelegt, doch schon bald habe sie sich ganz seiner Führung hingegeben, sagte Godoy. "Er ist ein sehr guter Tänzer." Die First Lady der USA, Michelle Obama, überzeugte unterdessen den Tänzer Jose Lugones von ihren Tanzkünsten.

Venezuela wittert "imperialistische Strategie"
Obama ist derzeit auf Staatsbesuch in Argentinien. Die venezolanische Regierung unter Präsident Nicolas Maduro wittert angesichts der Südamerika-Tour des US-Staatschefs einen neuen Imperialismus der Vereinigten Staaten. "Es gibt eine imperialistische Strategie, um Lateinamerika und die Karibik zu erobern", sagte Maduro am Mittwoch. "Es ist ein neuer Plan gegen unsere Völker, gegen uns, die wir unseren eigenen Weg gefunden haben", so der sozialistische Präsident weiter.

Als erster US-Präsident seit fast 90 Jahren hatte Obama zuletzt den langjährigen Erzfeind Kuba besucht. In Argentinien will Obama mit dem liberalen Präsidenten Mauricio Macri einen diplomatischen Neuanfang starten. Unter dessen Vorgängerin Cristina Fernandez de Kirchner waren die Beziehungen zwischen Argentinien und den USA angespannt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden