Fr, 15. Dezember 2017

Baupläne geklaut

24.03.2016 06:43

Chinese gesteht Hackerangriffe auf US-Konzerne

Ein chinesischer Geschäftsmann hat sich in einem Prozess um Cyberangriffe auf US-Rüstungsunternehmen schuldig bekannt. Der 50-jährige Su Bin habe am Mittwoch erklärt, er habe sich zusammen mit zwei Komplizen von 2008 bis 2014 illegal Zugang zu geheimen Daten verschafft und diese nach China übermittelt, teilte das Justizministerium im Washington mit.

Su war im Juli 2014 in Kanada festgenommen und später in die USA ausgeliefert worden. Ihm und seinen beiden Mittätern wird unter anderem vorgeworfen, die Netzwerke des US-Konzerns Boeing und anderer Unternehmen angegriffen zu haben, um Baupläne für Passagierflugzeuge und Kampfjets zu stehlen. Ein Urteil in dem Verfahren soll Mitte Juli fallen, Su drohen bis zu fünf Jahre Haft und eine hohe Geldstrafe.

Die US-Regierung wirft Peking regelmäßig Cyberattacken auf Einrichtungen und Unternehmen in den Vereinigten Staaten vor. China steht im Verdacht, eine Sondereinheit seiner Volksbefreiungsarmee einzusetzen, um Handelsgeheimnisse von US-Unternehmen zu stehlen. Die Regierung in Peking weist die Anschuldigungen zurück.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden