Sa, 16. Dezember 2017

"Firebook"

24.03.2016 06:32

Feuerwehr-Blog bekam Ärger mit Facebook

Ein Blogbetreiber, der sich den freiwilligen Feuerwehren in Österreich widmet, ist per Anwaltschreiben mit den markenrechtlichen Bedenken des Online-Giganten Facebook konfrontiert worden: Das soziale Netzwerk sah sich wegen des Blog-Namens "Firebook" an den eigenen Markennamen erinnert. Als Konsequenz wurde aus "Firebook" nun "FireApp".

Facebook argumentierte, dass Nutzer annehmen würden, das soziale Netzwerk habe seinen Tätigkeitsbereich erweitert. Der Bestand der Marke "Firebook" könne folglich nicht toleriert werden, berichtete die "Futurezone" am Mittwoch. Das einstige "Firebook" verzeichnete laut Angaben zwischen 15.000 und 20.000 Seitenaufrufe pro Monat.

Dem Bericht nach gehe es Facebook auch gar nicht um die Konkurrenz zu dem vergleichsweise kleinen Blog, sondern um den Umstand, dass "'book' nicht zum Synonym für eine soziale Kommunikationsplattform wird". Dem Pornoportal "Faceporn" wurde wiederum die Verwendung des Begriffs "Face" vorgeworfen - es siegte jedoch vor Gericht und heißt weiterhin so.

Der von dem Steirer Andreas Schimböck betriebene "FireApp"-Blog wird seinem neuen Namen jedenfalls gerecht und steht auch als Windows- bzw. Windows-Phone-App bereit.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden