Mi, 13. Dezember 2017

Im Handarbeit

23.03.2016 22:01

Jaguar baut 60 Jahre alte XKSS-Supersportler neu

Eigentlich hat Jaguar mit dem Lancieren neuer Modelle alle Hände voll zu tun. Trotzdem beleben die Briten jetzt schon zum zweiten Mal einen Klassiker wieder. Neun XKSS sollen originalgetreu aufgebaut und für jeweils eine Million Pfund verkauft werden.

Weiß lackiert und mit rotem Interieur stand der Jaguar XKSS 1958 vor einem Filmstudio am Sunset Boulevard. Steve McQueen sah ihn, erbat sich das Okay seiner Frau und wurde für rund 5000 US-Dollar der dritte Besitzer des britischen Supersportwagens. Allerdings gefielen dem Schauspieler die Farben nicht, er ließ den Jag kurzerhand in Britsh Racing Green anmalen, baute eine schwarze Inneneinrichtung ein und nannte ihn fortan liebevoll "Green Rat". 1969 verkaufte McQueen den Jaguar an den Casino-Mogul William F. Harrah in Las Vegas - um ihn vor lauter Sehnsucht acht Jahre später für 10.000 Dollar wieder zurückzukaufen. Heute steht die Grüne Ratte im Petersen Museum in Los Angeles, einem der größten Schauplätze historischer Fahrzeuge - und ist schätzungsweise 30 Millionen Dollar wert.

Auch ohne prominenten Vorbesitzer muss man für ein 1a-Modell mehrere Millionen Dollar bereithalten, vorausgesetzt, man findet überhaupt jemals eins. Denn Jaguar hat den XKSS lediglich in einer Kleinserie gefertigt, die eigentlich nur die übrigen zwei Dutzend Karosserien des D-Types aufbrauchen sollte, der 1957 sein letztes Rennen fuhr. Aus dem legendären Le-Mans-Siegerauto entstanden im Werk Browns Lane Straßen-Sportler für den US-amerikanischen Markt, ohne die markante Heckflosse, dafür aber mit Beifahrertür, Chromstoßstangen, einer höheren Windschutzscheibe und einem leichten Stoffdach. Geblieben sind die elegant geschwungene Seitenlinie, die weit aufgerissenen Kulleraugen-Scheinwerfer und der ovale Schmollmund-Kühlergrill.

Die geplanten 25 XKSS sollten allerdings nie fertig werden: Neun noch nicht vollends umgebaute Fahrzeuge fielen am 12. Februar 1957 einem Brand zum Opfer - ein Verlust, der bis heute nicht wettgemacht ist. Das allerdings wird sich nun ändern. Am Vorabend der New York Auto Show, wo der "erste Supersportler der Geschichte" genau sechs Jahrzehnte zuvor sein Debüt gegeben hatte, verkündete der Autobauer, dass er die verbliebenen XKSS nachbauen und die Lücke endlich füllen will. Natürlich aber macht ein modernes Unternehmen das nicht nur aus historischem Interesse: Verkauft werden die wenigen Exemplare an ausgesuchte Jaguar-Kunden, die für den nigelnagelneuen Oldtimer einen Schnäppchenpreis von nur einer Million Pfund (knapp 1,3 Millionen Euro) bezahlen sollen; fünf davon sind übrigens schon vergeben.

Die Geschichte kommt einem irgendwie bekannt vor. Richtig, mit dem E-Type Lightweight hat es Jaguar genauso gemacht. In den 60er-Jahren blieben sechs geplante Fahrzeuge ungebaut, deren bereits zugeteilte Fahrgestellnummern vor ein paar Jahren aufgetaucht sind. Der Hersteller nahm sich derer an und baute die fehlenden Exemplare mit viel Liebe zum Detail und State-of-the-Art-Technik nach. Genau so soll es nun beim XKSS geschehen.

Tim Hannig, Jaguars Klassik-Direktor, verspricht, dass "jedes der neun Fahrzeuge absolut identisch ist und die höchsten Fertigungsstandards erfüllt". Wie schon beim E-Type helfen historische Pläne und moderne 3D-Scanner den Ingenieuren dabei, die rund 900 Kilogramm schweren Fahrzeuge originalgetreu aufzubauen - inklusive des rund 240 PS starken 3,4-Liter-Reihensechszylinders, der damals schon für 230 km/h Vmax sorgte. Wie beim E-Type Lightweight dürften auch hier neue Motoren mit den ursprünglichen Spezifikationen zum Einsatz kommen. Anfang 2017 sollen die ersten XKSS ihren neuen Besitzern übergeben werden - und wahrscheinlich verschwinden sie gleich da, wo ihre zwölf heute noch verbliebenen Original-Artgenossen ihr Dasein fristen: in fest verschlossenen Garagen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden