Do, 14. Dezember 2017

Sensation

23.03.2016 22:02

Luchsin "Jura" tappte in Falle

Es ist eine wissenschaftliche Sensation, die Wildbiologen in den Karnischen Alpen gelungen ist: Erstmals wurde in Kärnten ein Luchs gefangen!

Anja und Paolo Molinari haben es geschafft. Zwei Jahre nach der Auswilderung der Luchse "Jura" und "Alus" in einem italienischen Staatsrevier bei Tarvis, konnte das Wildbiologen-Ehepaar eine der beiden Wildkatzen Montagabend wieder einfangen, um sie erneut zu besendern.

Doch der Reihe nach: Der Würmlacher Jäger Stefan Hofer verständigte vergangenes Wochenende den Wildtierexperten: "Der Luchs ist wieder da!"

Schon im Oktober war es Hofer geglückt, auf der Gailtaler Bischofalm die Luchsin "Jura" zu beobachten und zu filmen. Montagmittag fuhren die Wildbiologen auf die Alm und stellten dort ihre behördlich genehmigten Fallen auf, um das Tier schonend einzufangen. "Ich glaubte erst gar nicht an einen Erfolg, weil das Wildtier, das das Luchsweibchen gerissen hatte, schon fast aufgegessen war", schildert Molinari, ein international anerkannter Wildbiologe, wenn es um europäisches Großraubwild, also Bär, Wolf und Luchs geht. Kurz nach 18 Uhr wurde dann der Alarm ausgelöst. Sofort eilten die Experten, die mit einem Veterinärmediziner und Beamten der Corpo Forestale in der Nähe gewartet hatten, zum Fangort. Und prompt war Luchsin "Jura" in die Falle getappt. Wegen der einzigartigen Fellzeichnung der Luchse können diese übrigens an den Flecken genau identifiziert werden.

Jetzt musste jeder Handgriff sitzen. Der Luchs wurde leicht betäubt, um Blutproben nehmen und den Gesundheitszustand feststellen zu können. Nach den Untersuchungen zeigten sich Anja und Paolo überglücklich: "Jura ist in einem körperlich sehr gutem Zustand!"

Und offenbar gut genährt. Denn die Wildkatze wiegt stattliche 24 Kilogramm. Für die Wissenschaft - Luchse stehen bei uns kurz vor ihrer Wiederausrottung - sowie das Management und etwaige Erhaltungsmaßnahmen ist eine GPS-Peilung sehr wichtig.

"Jura" erhielt ein Sendehalsband. Molinari: "Dieser Sender behindert das Tier in keiner Weise. Wenn der Akku dann leer ist, löst sich das Band selbst ab."

Die Gailtaler Jäger sind vom Luchs-Weibchen schwer begeistert: "Ein wunderschönes Tier. Ich hoffe, dass ich Jura noch öfter bei uns sehen werde, um sie auch mit meiner Kamera zu filmen", verrät Jäger Stefan Hofer.

Doch die Chance ist gering, da der Lebensraum eines Luchses sehr groß ist.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden