Mi, 22. November 2017

„Krone“-Leserin:

23.03.2016 16:55

„Ich warnte die Polizei vor dem Paris-Terroristen“

Hätte der Paris-Attentäter Salah Abdeslam (26) schon zwei Monate früher verhaftet werden können? Eine Burgenländerin sagt jedenfalls: "Ich habe Abdeslam am 19. Jänner im Café Harrer in Sopron gesehen. Das sagte ich auch der Polizei in Eisenstadt." Was mit dieser Anzeige passiert ist, lässt sich nicht mehr klären.

"Ich habe wirklich große Angst. Vor allem um meine Familie", bittet die "Krone"-Leserin, dass ihr Name vertraulich behandelt wird. Dann erzählt die Frau, was ihr noch immer - zwei Monate später - Angst macht: "Die Berichterstattung über die Terroranschläge in Paris habe ich immer aufmerksam verfolgt. Ich weiß von den Fotos genau, wie Salah Abdeslam aussieht. Als ich im Jänner mit einer Freundin ins Café Harrer am Stadtrand von Sopron ging, saß der Mann dann direkt neben mir."

"Telefonierte ständig"
Der Terrorist sei laut der Zeugin "mit einem weiteren arabisch aussehenden Mann an einem Tisch ganz hinten gesessen. Beide Männer haben am Laptop geschrieben und ständig mit ihren Smartphones telefoniert."

"Das ging sicher eine Dreiviertelstunde so dahin. Kurz nachdem ich das Café verlassen habe, wollte ich gleich an der Grenze die Polizisten informieren, aber meine Freundin riet mir davon ab", so die Burgenländerin, die erst am nächsten Tag beim Landesamt für Verfassungsschutz in Eisenstadt Anzeige erstattete.

Diese sei dann laut der Exekutive "ins Innenministerium" geschickt worden. Allerdings lässt sich dort nicht mehr klären, was mit der - vielleicht sehr wichtigen - Information passiert ist. Nur so viel steht fest: Salah Abdeslam wurde erst am Freitag der Vorwoche in Brüssel verhaftet. Und auch das ist eigentlich nur einem Zufall zu verdanken.

Terrorist hielt sich nicht nur in Brüssel auf
Die "Krone"-Leserin bleibt dabei: "Ich bin mir sicher, dass ich Abdeslam im Café Harrer gesehen habe. Der Terrorist war doch nicht die ganzen Monate seit den Pariser Anschlägen nur in Brüssel." Diese Annahme der Zeugin scheint berechtigt: Auch Anti-Terror-Experten kritisieren, dass sich die IS-Attentäter in Europa ungefährdet von Land zu Land bewegen können.

So geriet Salah Abdeslam bereits einmal am 9. September in eine Verkehrskontrolle in Oberösterreich - und durfte weiterfahren. Am 13. November starben in Paris dann 130 Menschen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden