Mo, 11. Dezember 2017

"Wanted"

23.03.2016 08:45

USA erlassen Haftbefehle gegen syrische Hacker

Die USA haben Haftbefehle gegen drei mutmaßliche Mitglieder einer syrischen Hacker-Organisation erlassen. Den drei Männern - Amad Umar Agha, Firas Dardar und Peter Roma - wird unter anderem kriminelle Verschwörung, unerlaubter Zugriff auf Computer und Geldwäsche vorgeworfen, wie das FBI am Dienstag mitteilte.

Die Männer sollen der sogenannten Syrischen Elektronischen Armee (SEA) angehören, die Syriens Staatschef Bashar al-Assad unterstützt. Die Gruppe wird mit Cyberangriffen unter anderem auf die US-Armee sowie westliche Medien in Zusammenhang gebracht. Zwei der Männer sollen den US-Angaben zufolge in Syrien leben, einer in Deutschland.

Die SEA hatte nach Angaben von US-Ermittlern erst vor Kurzem versucht, in die Computer des Weißen Hauses einzudringen, was aber nicht gelungen sei. Zu einem früheren Zeitpunkt sei es der Gruppe gelungen, eine Rekrutierungs-Website der US-Marineinfanterie zu hacken und dort eine Botschaft zu veröffentlichen, wonach Soldaten den Befehl verweigern sollten.

Auch Cyberangriffe auf diverse US-Medien, darunter die "New York Times", die "Washington Post" und die Nachrichtenagentur AP, sollen auf die SEA zurückgehen. Über die AP setzten die Hacker 2013 eine Falschmeldung auf Twitter ab, wonach US-Präsident Barack Obama bei zwei Explosionen im Weißen Haus verletzt worden sein sollte. In Europa wurde unter anderem der Twitter-Account des Fotodienstes der Nachrichtenagentur AFP angegriffen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden