Mi, 18. Oktober 2017

Gegen Lkw geprallt

23.03.2016 06:59

Autofahrer verbrennt nach Unfall hilflos in Wrack

Grauenvoller Unfall in St. Florian bei Linz: Ein 47 Jahre alter Autolenker aus Ansfelden verlor Dienstagfrüh auf gerader Strecke die Kontrolle über seinen Wagen und krachte mit voller Wucht in einen entgegenkommenden Laster. Der Pkw fing Feuer, der Fahrer war eingeklemmt und verbrannte hilflos.

Ein schrecklicher Anblick bot sich den Einsatzkräften, die zu dem Crash auf der Wolferner Landesstraße in St. Florian bei Linz gerufen wurden: Auto und Lkw waren ineinander verkeilt und brannten lichterloh - niemand konnte dem 47-jährigen Günter B. aus Ansfelden mehr helfen. Der Mann kam in der Flammenhölle ums Leben. Er war im Wrack eingeklemmt worden, konnte nicht mehr rechtzeitig aussteigen.

Dem 49 Jahre alten Lkw-Fahrer aus Linz gelang hingegen gerade noch die Flucht, er wurde bei dem Horrorunfall lediglich leicht verletzt und von der Rettung ins Linzer Uni-Klinikum eingeliefert.

"Probst sprach mit uns ein Gebet"
Vier Feuerwehren löschten die beiden brennenden Wracks, wobei ein Helfer eine Rauchgasvergiftung erlitt. Die Kameraden trennten nach Ende der Löscharbeiten mit Seilwinde und Kran die Fahrzeuge voneinander, um den Toten aus dem Auto zu bergen. "Zuvor sprach der herbeigeeilte Probst Johannes Holzinger vom Stift St. Florian mit uns ein Gebet", berichtet Feuerwehreinsatzleiter Ronald Winkler.

Günter B. war nach ersten Informationen bei seinen Eltern auf Besuch gewesen und am Heimweg, als er die Kontrolle über seinen Wagen verlor und auf die Gegenfahrbahn geriet. Die Unfallursache ist noch völlig unklar. Ebenso, warum das Auto nach dem Aufprall sofort in Flammen aufging. Die Fahrbahn war während der Aufräumarbeiten vier Stunden lang gesperrt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).