Fr, 15. Dezember 2017

Alarm im Sozialamt

22.03.2016 16:42

Mit dem Messer das Sozialgeld geholt

Alarm im Klagenfurter Sozialamt! Ein Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes hat zwei Männer erwischt, die Mitarbeiter der Behörde bedroht hatten. Einer hatte beim Abholen seiner Mindestsicherung ein Messer auf den Tisch des Sachbearbeiters geknallt; ein anderer hatte mit einer Munitionsschachtel herumgefuchtelt.

Seit Jahren zeigt sich, dass die Klienten in den Sozialämtern zunehmend aggressiver werden. Die Stadt Klagenfurt startete deshalb im Dezember ein Pilotprojekt und engagierte einen Bodyguard für die Mitarbeiter im Sozialamt. Das kam gut an – und der Security-Mann blieb.

In den vergangenen Wochen hat sich das bezahlt gemacht. „Bei einem Vorfall musste er einen Mann aus einem Büro holen, der den Sachbearbeiter mit einem Messer bedroht hatte“, erzählt Stadtvize Jürgen Pfeiler. Er soll es wortlos auf den Schreibtisch geknallt und den Magistratsmitarbeiter wütend angestarrt haben. Pfeiler: „Der Mann hat übrigens ein Waffenverbot.“

Beim zweiten Vorfall war keine Waffe, aber Munition im Spiel: Jemand, der Streit mit seiner Freundin hatte, zog eine Schachtel voller Patronen, fuchteln damit herum und drohte. Auch er wurde von der Security gestellt und der Polizei übergeben.

Pfeiler: „Jetzt will man auch in Graz Security fürs Sozialamt und hat sich bei uns schlau gemacht.“

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden