Mi, 13. Dezember 2017

Förderbetrug:

22.03.2016 16:30

Land klagt HCB-Opfer

Die "Krone" hat den Fall aufgezeigt: Weil Opfer des HCB-Skandals einen Antrag falsch ausgefüllt hatten, hat das Land bei der Staatsanwaltschaft Anzeige wegen Förderbetrugs erstattet. Dienstag musste die Familie sogar zur Polizei-Einvernahme. In der Sitzung der Landesregierung kam es zu heftigen Diskussionen.

Das Land hat eine Bauernfamilie, die mit voller Wucht vom HCB-Skandal getroffen worden war, wegen Förderbetrugs angezeigt (wir haben berichtet). "Wir haben vom Land 2014/2015 noch nicht einen Cent für unsere Schäden bekommen", ist die Direktvermarkterin entsetzt.

Dabei hatten die HCB-Emissionen die Familie an den Rand der wirtschaftlichen Existenz gedrängt: Alle Lebensmittel mussten weggeworfen, 59 Schafe, drei Schweine und ein Kalb beseitigt werden. Jetzt musste die Familie auch noch zur Polizei-Einvernahme.

Der "Krone"-Bericht über die HCB-Klage sorgte auch in der Regierungssitzung für Debatten. Landesrat Gerhard Köfer: "Mir fehlt jedes Verständnis. Es muss eine menschliche Vorgangsweise bei Geschädigten geben."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden