Sa, 16. Dezember 2017

16 Verletzte

22.03.2016 16:15

Pfefferspray-Einsatz löste Gasalarm aus

Ein Einsatz mit Pfefferspray ging Dienstagfrüh in einem Baumarkt in Seiersberg gründlich daneben: Die Ladendetektivin wollte einen Dieb stellen und hatte losgesprüht. Doch die Wolke zog in das Geschäft und setzte 16 Personen kurzfristig außer Gefecht. Da anfangs ein Gasaustritt vermutet wurde, kam die Feuerwehr.

Schon mehrere Tage zuvor hat der Mann immer wieder in dem Baumarkt zugeschlagen und Ware ohne zu bezahlen eingesteckt. Dienstagfrüh wollte ihn die Ladendetektivin dann endgültig dingfest machen: Als er gerade sein Diebesgut vor dem Geschäft in sein Auto packte, stellte sie ihn. Doch er dachte nicht daran, aufzugeben, sondern war drauf und dran, zu flüchten. Deswegen griff die Detektivin beherzt zum Pfefferspray, doch der Einsatz ging leider daneben: Denn die Wolke setzte nicht den Langfinger schachmatt, sondern strömte in das Geschäft.

Defekte Gasleitung vermutet
Die Menschen glaubten zuerst, eine Gasleitung wäre leck und alarmierten die Feuerwehr. Schlussendlich stellte sich heraus, dass es sich bei der Substanz um den eingesetzten Pfefferspray handelte. 16 Personen wurden dadurch verletzt, vier von ihnen mussten im Krankenhaus versorgt werden. Der Dieb, ein Rumäne (50), konnte vorerst flüchten, allerdings musste er sein Auto am Parkplatz zurücklassen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden