Sa, 21. Oktober 2017

Pentagon bestätigt:

21.03.2016 22:39

US-Artillerie im Nordirak gegen IS im Einsatz

Der Militäreinsatz der USA im Kampf gegen die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat im Irak ist umfangreicher als bisher bekannt. Das Pentagon räumte am Montag ein, dass rund 200 Marineinfanteristen mit schwerer Artillerie im Norden des Landes im Einsatz seien. Die Stationierung ließ sich nicht mehr verheimlichen, nachdem ein Soldat der Einheit am Wochenende getötet worden war.

US-Präsident Barack Obama bestätigte am Montag am Rande seines Besuchs in Kuba, dass ein Unteroffizier bei einem Raketenangriff der IS-Miliz am Samstag ums Leben gekommen sei. Nach Angaben des Pentagon war die Artillerie-Stellung vor zwei Wochen in der Nähe der nordirakischen Stadt Makhmour eingerichtet worden. Die Einheit unterstütze mehrere Tausend irakische Soldaten, die in dem Gebiet gegen die Dschihadisten kämpften.

Laut Pentagon handelt es sich um die erste Artillerie-Stellung der US-Armee in dem Konfliktgebiet. Die USA fliegen seit dem Sommer 2014 an der Spitze einer internationalen Koalition Luftangriffe auf mutmaßliche IS-Ziele in Syrien und im Irak. Für den Kampf am Boden setzt Washington dagegen auf verbündete syrische Rebellen, kurdische Verbände und die irakische Armee, die mit Waffenlieferungen und Militärausbildern unterstützt werden.

Bisher waren nur Spezialoperationen bekannt
Zwar sind zunehmend auch US-Spezialkräfte präsent, um die verbündeten Einheiten an der Front zu beraten und Kommandoeinsätze gegen IS-Anführer auszuführen. Einen groß angelegten Einsatz von Bodentruppen lehnt Obama aber ab. Mit der Artillerie-Stellung im Nordirak greift Washington nun direkt in das Kampfgeschehen am Boden ein.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).