Mo, 18. Dezember 2017

32.000 Euro Beute

21.03.2016 10:56

Süchtiger Ex-Häftling als Serien-Einbrecher

25-mal hat ein vorbestrafter Niederösterreicher im Burgenland und in Wien zugeschlagen. Bei Einbrüchen in Bürogebäude, Pfarrheime, Feuerwehr- und Gasthäuser machte er mehr als 32.000 € Beute. Als er in einem gestohlenen Fahrzeug in eine Kontrolle geriet, versuchte der Serientäter zu flüchten. Nun sitzt er im Gefängnis!

Seine 18 Vorstrafen scheinen den Mann aus Mödling nicht klüger gemacht zu haben. Denn kaum aus der Haft entlassen, beging der 39-Jährige neuerlich Einbrüche. Dabei war ihm nichts heilig: Pfarrhöfe plünderte er ebenso wie Bürogebäude, Feuerwehrhäuser oder Gaststätten. Als ihn Polizisten bei einer Routinekontrolle in einem gestohlenen Fahrzeug erwischten, lieferte sich der Kriminelle mit den Beamten eine wilde Verfolgungsjagd – gefasst!

Jetzt musste sich der Angeklagte vor Gericht in Eisenstadt verantworten und bekannte sich schuldig: "Ich habe täglich 150 bis 200 Euro für ,Stoff‘ gebraucht. Süchtig geworden bin ich im Gefängnis vor 18 Jahren." Jetzt wolle er aber ein neues Leben beginnen: "Ich bitte um eine Chance und eine Therapie."

Als die Richterin das Urteil von vier Jahren Haft verkündete, wurde der Vater eines zehnjährigen Buben plötzlich rabiat. Der Mann attackierte seinen Verteidiger verbal und meldete sofort Berufung gegen die Strafhöhe an.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden