Di, 12. Dezember 2017

92 Stunden am Stück

21.03.2016 09:02

Wien knackt den Weltrekord im Dauerfernsehen

Der Weltrekord im Dauerfernsehen ist geknackt: 92 Stunden haben fünf "Couch Potatoes" in der Auslage eines Einrichtungshauses auf der Wiener Mariahilfer Straße - bis auf kleine Pausen - durchgehend ferngesehen. "Gegen Ende hatten sie schon große Probleme", sagte Moritz Arnold vom Veranstalter LG Electronics. Dafür dürfen sich die Teilnehmer über einen Eintrag im Guinness Buch der Rekord freuen.

Mehr als 400 Bewerber hatten sich über einen Facebook-Aufruf bei LG angemeldet. Antreten durften Zivan Pajkanovic (23) und Nadine Pauser (20) aus Wien, Johannes Spilka (19) aus Niederösterreich sowie Markus Waldl und Dominik Zeller (beide 24) aus Oberösterreich.

Die offiziellen Regularien gestanden jedem Teilnehmer pro vollendeter Stunde eine fünfminütige Pause zu, die wahlweise auch angesammelt werden konnte. Zum Munterhalten standen Kaffee und Energydrinks bereit. Ein Spinning Bike und - abseits der Schaufenster - die Möglichkeit für eine kalte Dusche gab es auch. Am Samstag um 14.00 Uhr war der Rekordversuch geschafft.

"Für mich geht ein Kindheitstraum in Erfüllung. Ich habe mir vom ersten Taschengeld das Guinness Buch der Rekorde gekauft - jetzt bin ich selbst Teil davon", freute sich Teilnehmer Zivan Pajkanovic.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden