Mo, 18. Dezember 2017

Kampf gegen den Wind

20.03.2016 13:54

Großbrand in Tirol hielt Feuerwehren in Atem

Ein am Samstagnachmittag ausgebrochener Brand in einem Firmengebäude im Innsbrucker Stadtteil Wilten hat die Helfer der Feuerwehren bis in die Nacht in Atem gehalten. Der Großbrand schien bereits unter Kontrolle, als der Wind das Feuer offenbar neu entfacht.

Beim betroffenen Gebäude handelt es sich um die Tirol-Niederlassung eines Unternehmens, in dem millionenteure Diagnosegeräte der Innsbrucker Radiologen untergebracht sind. Ob und in welchem Umfang sie in Mitleidenschaft gezogen wurden, steht noch nicht fest. Das Feuer betraf vor allem die Dachkonstruktion, die dichte, schwarze Rauchsäule war im ganzen Stadtgebiet zu sehen.

An der Brandbekämpfung waren neben der Berufsfeuerwehr Innsbruck vier freiwillige Feuerwehren beteiligt. Das Rote Kreuz richtete zur Betreuung der über 100 Feuerwehrleute kurzfristig sogar ein eigenes Versorgungszelt ein. Verletzte gab es nach Angaben der Polizei nicht zu beklagen. Brandursache und Schadenshöhe sind noch unbekannt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden