Mo, 18. Dezember 2017

Bei Anschlag:

19.03.2016 22:20

"Wir hatten großes Glück"

Das Protokoll eines Kurzurlaubs, der fast mit einer Katastrophe geendet hätte: Um Haaresbreite wäre Bürgermeister Heinz Schaden in den blutigen Selbstmordanschlag in Istanbul verwickelt worden. In der "Krone" schildert er jetzt, warum ihn ausgerechnet ein Kaffee vor Schlimmeren bewahrt hat. Bericht von Anna Dobler.

Um 12.22 Uhr vibriert das "Krone"-Redaktionshandy, eine SMS von Bürgermeister Heinz Schaden: "Vorhin haben wir Glück gehabt. Kaffeepause verhinderte, dass wir am Anschlagsort waren. HS". Gewohnt knapp sein Schreibstil und doch steckt in diesen wenigen Zeilen so viel spürbare Erleichterung bei dem Politiker, dessen Istanbul-Trip beinahe ein dramatisches Ende genommen hätte.

Zwischenstopp als Rettung
Noch am Vortag führte er ein kurzes Telefonat mit der "Krone"-Politikredaktion. Er erzählte nebenbei, dass er mit seiner Ehefrau Jianzhen seit Donnerstag für ein paar Tage in Istanbul sei, um dort Freunde zu besuchen. Ob er denn keine Angst vor Anschlägen habe? Der Bürgermeister winkt ab. Gewohnt souverän, ein ängstlicher Typ war er nie. Keine 24 Stunden später dann diese SMS. Im anschließenden Telefonat schildert Schaden, wie viel Glück er und seine Frau hatten, dass sie nicht wie ursprünglich geplant, direkt zur beliebten Einkaufsstraße Istiklal gegangen sind, sondern einen spontanen Zwischenstopp in einem Café in dem bei Touristen beliebten Galataturm eingelegt haben.

Dort bestellt sich Schaden einen türkischen Kaffee, seine Frau trinkt Tee. Nur wenige Minuten später ereignet sich unweit davon bei seinem ursprünglichen Ziel ein blutiger Selbstmordanschlag: Mindestens fünf Tote, Dutzende Verletzte, darunter viele Touristen - so die traurige Bilanz. Hätte Schaden nicht den 15-minütigen Zwischenstopp in dem Café eingelegt- er wäre zu dem Zeitpunkt ebenfalls am Anschlagsort gewesen. "Ich habe schnell realisiert, dass da was Schlimmes passiert sein muss", schildert er am Telefon die Ereignisse. Überall seien die Menschen plötzlich in heller Aufregung gewesen, Polizei, Blaulicht, auch viele Hubschrauber kreisten über der türkischen Stadt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden