Sa, 25. November 2017

In Chanty-Mansijsk

19.03.2016 15:13

Schempp gewinnt Verfolgung, Landertinger Achter

Schade! Die ÖSV-Biathleten haben ihre gute Ausgangsposition im Verfolgungsrennen des Weltcupfinales nicht zu nützen vermocht. Sprintsieger Julian Eberhard fiel am Samstag in Chanty-Mansijsk nach acht Fehlschüssen auf den 18. Platz zurück, der Vortages-Vierte Dominik Landertinger wurde nach drei Strafrunden Achter (+42,6 Sekunden). Der Deutsche Simon Schempp feierte seinen fünften Saisonsieg.

Während Eberhard nach bis dahin tadelloser Schießleistung beim dritten Schießen stehend seine Chance mit vier Fehlern vergab, hielt sich Landertinger da noch im Spitzenfeld (1 Fehler). Doch stehend verfehlte der Tiroler beim vierten und letzten Schießen zwei Scheiben.

Landertinger: "Körperliche Belastung einfach zu hoch"
"Läuferisch ist es gut gegangen, obwohl ich heute bei den Runden schon sehr viel investieren musste. Beim letzten Stehendschießen war die körperliche Belastung einfach zu hoch", erklärte der 28-Jährige. Schempp, der Zweite des Sprints, zog hingegen sein hohes Tempo durch und gewann trotz drei Strafrunden 8,5 Sekunden vor Johannes Thingnes Bö (1).

Eder: "Das war ein super Rennen"
Simon Eder war im Sprint bereits ins Hintertreffen geraten, tags darauf zeigte sich der Salzburger von seiner besten Seite und sprang mit nur einem Fehler vom 38. auf den elften Rang (+1:13,2). "Das war ein super Rennen, mit dem ich wertvolle Plätze gutmachen konnte. Das könnte auch hinsichtlich des Gesamtweltcups, wo ich ja in die Top-5 will, wichtig gewesen sein", meinte Eder.

Eberhard: "Es heißt jetzt hart weiterarbeiten"
Eberhard musste hingegen enttäuscht den Rückfall zu Kenntnis nehmen. "Heute hat man gesehen, wie schnell es im Biathlon gehen kann. Es heißt jetzt hart weiterarbeiten, damit ich eine gewisse Konstanz reinkriege. Aber morgen gibt es schon die nächste Chance. Ich fühle mich gut", sagte der 29-jährige Salzburger.

Martin Fourcade, der bereits als Gewinner des Gesamtweltcups sowie der Disziplinenwertung feststand, und Ole Einar Björndalen verzichteten nach den Sprint-Rängen 40 bzw. 41 auf ein Antreten.

Das Ergebnis:
1. Simon Schempp (GER) 33:27,8 Minuten (3 Strafrunden)
2. Johannes Thingnes Bö (NOR) +8,5 Sekunden (1)
3. Erik Lesser (GER) +15,7 (2)
4. Benjamin Weger (SUI) +18,7 (0)
5. Benedikt Doll (GER) +27,3 (2)
6. Tim Burke (USA) +31,3 (2)
Weiters:
8. Dominik Landertinger (AUT) +42,6 (3)
11. Simon Eder (AUT) +1:13,2 Minuten (1)
18. Julian Eberhard (AUT) +1:41,9 (8)
50. Lorenz Wäger (AUT) +5:18,4 (4)
51. Fritz Pinter (AUT) +5:38,6 (7).

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden