Fr, 22. September 2017

Bau in Gefahr

19.03.2016 13:15

Der Gitzen-Tunnel steht auf der Kippe

Durchkreuzt ein brisantes Gutachten über ein Wasserschongebiet die Baupläne für den Gitzen-Tunnel in Bergheim? SPÖ-Verkehrssprecher Gerd Brand durchforstet derzeit den Aktenberg zu dem Mega-Bauprojekt (220 Mio. Euro!) und ist dabei aufein unscheinbares Stück Papier gestoßen, dessen Bedeutung für Laien kaum ersichtlich ist.

Brand ist aber seit Jahren ehrenamtlich in der Wassergenossenschaft tätig und hat sofort die Brisanz dahinter erkannt: An der Anbindung Ost befindet sich nämlich ein bereits projektiertes, aber noch nicht verordnetes Wasserschongebiet. Dazu liegt auch bereits seit mehreren Monaten ein technisches Gutachten vor, jedoch müsste es noch von Landeshauptmann Wilfried Haslauer verordnet werden. Das ist aber bislang nicht geschehen. Das sei äußerst ungewöhnlich, erklärt Brand der "Krone". Pikant: Es ist nämlich davon auszugehen, dass die Verordnung eine UVP-Pflicht nach sich zieht. "Und ein negativer UVP-Bescheid würde das sofortige Aus für die Baupläne bedeuten", so Brand.

Das wäre unangenehm für die Landesregierung, denn Wilfried Haslauer (ÖVP) forciert schon länger den Bau des Tunnels. Ein altes Wahlversprechen, um die verkehrsgeplagten Bergheimer zu entlasten. Die SPÖ sowie mehrere Experten vermuten aber, dass ein wesentlich günstigerer Vollanschluss Hagenau mindestens die gleiche Verkehrsberuhigung bringt.

Baukosten machen nur die Hälfte aus
Erschwerend kommt hinzu, dass der Tunnel 220 Millionen Euro teuer wird, wovon die Baukosten aber nur rund die Hälfte ausmachen. Der Rest entsteht durch ein aufwändiges Finanzierungsverfahren. So ein generöser Umgang mit Steuergeld ruft den Unmut der Opposition hervor. "Ich finde es unverantwortlich, dass bereits 6 Millionen Euro als Vorleistung verplant sind, ohne dass man das Gutachten vorher abgeklärt hat", ist SPÖ-Klubvorsitzender Walter Steidl entsetzt. Spannend auch die Frage, ob für die Grünen ein altes Wahlversprechen des Regierungspartners schwerer wiegt, als der Schutz der Natur.

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324
Für den Newsletter anmelden