Do, 14. Dezember 2017

Nach heftiger Kritik

19.03.2016 12:23

Qualifying-Format soll für Bahrain geändert werden

Der neue Formel-1-Qualifikationsmodus hat nach seiner erstmaligen Durchführung beim Australien-Grand-Prix in Melbourne heftige Kritik ausgelöst. Das Format könnte nun schon bald der Vergangenheit angehören. Schon beim nächsten Grand Prix in Bahrain soll es Änderungen geben, sagte Chefvermarkter Bernie Ecclestone der Nachrichtenagentur Reuters.

Der neue Qualifikationsmodus in der Formel 1 hat sich in Melbourne als "Griff ins Klo" herausgestellt, wie Mercedes-Aufsichtsratschef Niki Lauda gewohnt scharf formulierte. Auch Chefvermarkter Bernie Ecclestone war nach den langweiligen Szenen vom Samstag unzufrieden. Noch vor dem nächsten Grand Prix in Bahrain am 3. April könnte es Änderungen geben, kündigte der Brite an.

Ecclestone: "Wenn wir die FIA dazu bringen, können wir es ändern"
Die Frage, ob das Format geändert werden sollte und könnte, bejahte Ecclestone gegenüber Reuters. "Es war die Idee der FIA (Motorsport-Weltverband; Anm.)", sagte der 85-Jährige. "Wenn wir sie dazu bringen können, es zu ändern, und wir uns auf Änderungen einigen können, können wir es ändern. Oder wenn wir alle Teams zu einer Einigung bringen können, können wir es ändern."

Ecclestone betonte, dass das neue Format nicht aufgrund einer Initiative von ihm eingeführt worden sei. "Ich habe eine andere Idee gehabt. Meine Idee war, das alte Qualifying so zu lassen, und der, der das vorige Rennen gewonnen hat oder Zweiter war oder Dritter bis runter zum zehnten Platz, soll eine Zeit auf seine Qualifyingzeit draufbekommen", sagte der Brite.

"Man addiert die Zeit einfach drauf. Das Qualifying würde so bleiben, wie es in der Vergangenheit war, genau so, wie ich es mag. Aber es würde die Startliste komplett verändern, zumindest für zwei Drittel des Rennens würde man dann eine Menge echten Rennsport sehen", erklärte Ecclestone weiter.

Hamilton hatte Pole-Position schon früh gesichert
Laut Ecclestone hat die erste Phase des Qualifying in Melbourne funktioniert, das Finale jedoch nicht. Weltmeister Lewis Hamilton wusste lange vor einer möglichen Schlussrunde, dass er seine 50. Karriere-Poleposition in der Tasche hat, und entschied sich so ohne jeglichen Druck dafür, in der Box zu bleiben. In den letzten vier Minuten war überhaupt kein Auto mehr auf der Strecke zu sehen.

"Ich denke, würde man sagen, dass sie im Finale raus müssen, wäre das die Lösung. Vielleicht ist das notwendig", sagte der Formel-1-Boss. "Die Idee dahinter war, dass die Spitzenfahrer vielleicht ans Ende der Startliste müssen, weil sie einen Fehler machen."

Ecclestone hatte aber auch eine überraschende Ansicht parat: Er würde den Saisonstart trotz des Quali-Reinfalls als gelungen bezeichnen. "Ja, das ist er, weil man andernfalls nicht darüber sprechen würde", bemerkte er.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden