Sa, 18. November 2017

5 Tote, 36 Verletzte

19.03.2016 17:53

Istanbul: Blutiger Anschlag auf Einkaufsstraße

Eine Explosion hat am Samstag eine belebte Einkaufsstraße in Istanbul erschüttert. Ursache der Detonation in der Istiklal-Straße im europäischen Teil der türkischen Metropole war ein Selbstmordanschlag. Es soll fünf Tote - darunter drei Israelis, zwei davon hatten auch die US-Staatsbürgerschaft - und mindestens 36 Verletzte geben.

Unter den Verletzten seien zwölf Ausländer, erklärte der türkische Gesundheitsminister Mehmet Muezzinoglu am Samstag. Laut CNN Türk wurde mindestens eine Person aus Deutschland verletzt. Sechs weitere Verletzte seien aus Israel, zwei aus Irland, sowie jeweils ein Verletzter aus den Vereinigten Arabischen Emiraten, Island und dem Iran.

Attentäter hatte anderes Ziel
Türkische Behörden machten zunächst kurdische Gruppen für das Attentat verantwortlich, schlossen später aber auch nicht aus, dass die Terrormiliz Islamischer Staat hinter dem Angriff stecken könnte. Demnach soll der Attentäter eigentlich ein anderes Ziel gehabt haben - wurde aber von der Polizei abgeschreckt und zündete die Bombe, die er offenbar am Körper trug.

Außenministerium warnt
Das österreichische Außenministerium schreibt auf seiner Homepage: "Aufgrund der sich zuletzt häufenden Anschläge (u. a. in Ankara und Istanbul) wird dringend empfohlen, stark frequentierte Plätze (wie Einkaufszentren, Konzerte, kulturelle, religiöse und sportliche Großveranstaltungen, religiöse Stätten und touristische Sehenswürdigkeiten) sowie Staats- und Regierungsgebäude und militärische Einrichtungen möglichst zu meiden."

Immer wieder Anschläge in der Türkei
Die Türkei war in den letzten Monaten immer wieder von Terroranschlägen heimgesucht worden - erst am vergangenen Sonntag, als eine Attentäterin in Ankara mit einer Autobombe 37 Menschen mit in den Tod riss. Zu den jüngsten Anschlägen bekannte sich eine Splittergruppe der PKK.

In Istanbul hatte zuletzt im Jänner ein Selbstmordattentäter zwölf deutsche Touristen getötet. Diese Tat wurde dem Islamischen Staat zugerechnet - ebenso der Selbstmordanschlag vom 10. Oktober 2015, bei dem während einer kurdischen Demonstration in Ankara 103 Menschen getötet und 500 verletzt wurden.

Ein Überwachungsvideo zeigt die Detonation in der Istiklal-Straße:

Weitere Bilder aus Istanbul:

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden