So, 17. Dezember 2017

Start in Baikonur

18.03.2016 22:29

Drei Astronauten auf dem Weg zur Raumstation ISS

An Bord einer "Sojus"-Rakete sind am Freitagabend, um 22.26 Uhr MEZ, drei Astronauten von Baikonur in Kasachstan aus in Richtung ISS gestartet. Der US-Amerikaner Jeff Williams könnte Geschichte schreiben: Läuft alles nach Plan, wird der 58-Jährige den gerade erst neu aufgestellten US-Rekord für den längsten Gesamtaufenthalt im Weltall brechen.

Es sei "ein großes Privileg", zum dritten Mal nach 2009 und 2010 zur Internationalen Raumstation zu fliegen, sagte Williams, der mit den russischen Kosmonauten Oleg Skriprochka und Alexej Owtschinin zur ISS abhob, vor einigen Tagen im TV-Sender der US-Raumfahrtbehörde NASA. Während seines Aufenthalts an Bord der ISS soll er als erster US-Astronaut über die sozialen Medien live mit Fans kommunizieren.

Am Ende der halbjährigen Mission wird Williams auf insgesamt 534 Tage im Weltall zurückblicken können, teilte die NASA am Freitag mit. Sein Kollege Scott Kelly war erst Anfang März von einer 340-tägigen Langzeitmission an Bord der ISS zurückgekehrt. Insgesamt brachte er es damit auf 520 Tage im All, so viele wie kein US-Astronaut vor ihm.

Den Weltrekord hält allerdings der Russe Gennadi Padalka, der mehrere Weltraum-Missionen mit einer Gesamtdauer von 879 Tagen absolvierte.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden