Fr, 15. Dezember 2017

Ausblick stabil

18.03.2016 18:22

Standard & Poor's belässt Österreich-Note bei AA+

Die US-Ratingagentur Standard & Poor's hat ihre Bewertung der Republik Österreich unverändert bei der zweitbesten Note AA+ belassen. Der Ausblick ist - ebenfalls unverändert - stabil, was für die nahe Zukunft keine Ratingveränderung erwarten lässt. S&P geht nicht davon aus, dass Entscheidungen rund um die Abbaueinheit Heta die Kreditwürdigkeit des Landes beeinträchtigen werden.

Auch für die Wirtschaft ist die Ratingagentur optimistisch. Das Wachstum werde von 2016 bis 2019 so hoch oder sogar leicht höher als bisher vorhergesagt ausfallen, heißt es in einer Mitteilung am Freitagabend.

Die wettbewerbsfähige, exportorientierte Wirtschaft werde wohl die Stagnation der jüngsten vier Jahre überwinden, so die Analyse. Unverändert ist das Engagement der österreichischen Banken in Ost-und Südosteuropa ein Risiko. Die Mitgliedschaft im Euroraum ist hingegen ein Plus. Lob gibt es auch für das starke und unabhängige Rechtssystem in Österreich.

Das Angebot an Heta-Gläubiger, ihre mit Landesgarantie versehenen Papiere nur mit einem Abschlag zurückzukaufen, könnte man zwar als Schwächung des Gläubigerschutzes sehen, aber "wir glauben dass der Fall der Heta sehr spezifischen Umständen geschuldet ist, und dass die Bemühungen des Bundes für die Abwicklung nicht auf eine generelle Schwächung des Gläubigerschutzes hinausläuft", so S&P. Die Ratingagentur geht rund um die Heta aber von Gerichtsverfahren aus, die den Wert von Staatsgarantien beschädigen könnten.

S&P rechnet nicht damit, dass die Flüchtlingskrise eine signifikante Auswirkung auf die Budgetlage in Österreich haben wird. Nötige zusätzliche Ausgaben dürften eingegrenzt sein und seien durch andere Sparmaßnahmen und steigende Steuereinnahmen ausgeglichen worden. Allerdings dürften die nötigen Ausgaben zu mehr Defizit führen. Die hohe Verschuldung des Bundes ist die größte Schwäche im Rahmen der Bewertung Österreichs. Dank niedriger Zinsen schätzt S&P, dass die Zinskosten des Bundes unter fünf Prozent der gesamten Ausgaben liegen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden