Mo, 18. Dezember 2017

55.491 Straftaten

17.03.2016 16:26

Sicherheitsgefühl entspricht nicht den Zahlen

55.491 Straftaten wurden im Vorjahr in der Steiermark angezeigt - das entspricht einem Rückgang von 1,6 Prozent im Vergleich zu 2014. Doch wurden besonders Asylwerber straffällig? Ein Großteil der Bevölkerung scheint das so wahrzunehmen, doch die Landespolizeidirektion kann das nicht bestätigen.

Einbrüche in Wohnungen und Wohnhäuser, Kfz-Diebstähle, Gewaltdelikte, Cybercrime und Wirtschaftskriminalität - das sind die so genannten "Big Five", die laut Polizei das Sicherheitsempfinden der Bevölkerung am stärksten beeinflussen. Besonders Asylwerbern wird nachgesagt, kriminell zu werden. "Das subjektive Sicherheitsgefühl der Bevölkerung sagt das aus", gibt Landespolizeidirektor-Stellvertreter Manfred Komericky zu. Allerdings: "Die Zahlen sind trockene Fakten und relativ gering für die hohe Anzahl an Fremden, die durch unser Land gekommen sind!" Waren 2014 noch 13,2 Prozent aller Tatverdächtigen Asylwerber, wurden 2015 16 Prozent straffällig.

Übrigens wurde auch die Anzahl an Vergewaltigungen, die unter "Gewaltdelikte" läuft, bekanntgegeben: Wie 2014 waren es auch im Vorjahr 78. Zehn konnten die Kriminalisten nicht aufklären. Allerdings wurde von der Polizei nicht verraten, wer genau hinter diesen Taten gesteckt hat. Ein weiteres Sorgenkind stellt die Cyberkriminalität dar: Da gibt es eine Steigerung von 3,7 Prozent. Allerdings konnte auch die Aufklärungsquote auf 43 Prozent gesteigert werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden